Zeugen des Flugunfall bei Flugveranstaltung “Tannkosh” in Tannheim am 24.8.2013 gesucht!

26.8.2013 Biberach. Wie berichtet kam es am Samstag kurz vor 12 Uhr zu einem Flugunfall auf dem Flugplatz in Tannheim. Dort fand zu dieser Zeit eine Flugveranstaltung statt.

Ein Oldtimerflugzeug verunglückte beim Start und kam von der Piste ab. Dabei wurden eine Person schwer und mehrere Personen leicht verletzt. Der 78-jährige Pilot und ein Copilot blieben unverletzt.

Zu dem Unfall kam es beim Start des Doppeldeckers. Bisherigen Ermittlungen zufolge hob die Maschine kurz von der Startbahn ab und setzte unmittelbar danach wieder auf der Startbahn auf. Danach geriet das Flugzeug ins Schlingern und kam nach links von der Piste ab. Dort streifte der einmotorige Flieger einen Motorsegler, welcher neben weiteren Kleinflugzeugen am Rande der Start- und Landebahn abgestellt war. Schließlich kam die Maschine in einem angrenzenden Maisacker zum Stehen. Bei dem Unfall wurde ein 65-jähriger Mann, welcher in der Nähe des Motorseglers stand, von dem Flugzeug erfasst und schwer verletzt. Er kam nach notärztlicher Versorgung mit einem Rettungshubschrauber in eine Memminger Klinik.

Drei weitere Personen, die sich ebenfalls im Bereich des Motorseglers aufhielten, wurden soweit bekannt leicht verletzt. Sie wurden von Sanitätern vor Ort versorgt. Hiervon ist der Polizei bislang nur eine Person bekannt. Bei den anderen beiden Betroffenen soll es sich um eine Frau und einen Mann aus dem Raum Nürnberg handeln. Diese beiden Personen werden gebeten, sich bei der Kriminalpolizei in Biberach zu melden.

Die Staatsanwaltschaft Ravensburg, die Polizei Biberach und Beauftragte der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung (BFU) haben unmittelbar nach dem Vorfall die notwendigen Ermittlungen aufgenommen. Der Flugbetrieb bei der Veranstaltung wurde bis gegen 14 Uhr eingestellt. Danach konnte die Start- und Landebahn wieder freigegeben werden.

Der Doppeldecker wurde von der Polizei sichergestellt. Die Maschine wird noch hinsichtlich technischer Ursachen untersucht. Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen dürfte jedoch menschliches Versagen unfallursächlich gewesen sein, weil das Flugzeug beim Abheben vermutlich noch zu langsam war. Ein endgültiges Ergebnis liegt erst nach Abschluss aller Ermittlungen vor.

Bei dem Doppeldecker handelte es sich um einen Oldtimernachbau eines Münchner Segelflugvereins im Wert von zirka 150000 Euro. Das Flugzeug wurde bei dem Unfall total beschädigt. Auch der Motorsegler wurde beschädigt, dessen Neuwert mit 175000 Euro angegeben wurde.

Im Einsatz waren neben Polizei und BFU ein Großaufgebot an Rettungskräften, darunter Feuerwehren, Sanitäter, Notärzte, ein Rettungshubschrauber sowie auch ein Polizeihubschrauber zur fotografischen Spurensicherung aus der Luft.

Neben den unbekannten verletzten Personen bittet die Kriminalpolizei Biberach um weitere Zeugenmeldungen zu dem Unfall. Auch Film- und Fotoaufnahmen aus nördlicher Richtung, also von der Pistenseite, auf welcher die Kollision der Flugzeuge stattfand, wären für die Polizei noch wichtig. Die Kriminalpolizei Biberach ist unter Telefon 07351/447-0 zu erreichen.

Werbung: