AllgaeuSeiten - Allgäu Freizeitkarte

“Let’s Dance” – Die Tänze am 17.5.2013

-Werbung-
Freitag, 17. Mai 2013
21:15

TV-Tipp: “Let’s Dance” – Die Tänze am 17.5.2013, um 21:15 Uhr bei RTL
Noch vier Prominente tanzen bei „Let’s Dance“ am Freitag, 17. Mai, ab 21:15 Uhr, um den Titel „Dancing Star 2013“.
Die siebte Liveshow widmet sich den „Magic Moments“ der Stars: Sie präsentieren gemeinsam mit ihren Profi-Tanzpartnern einen Freestyle-Tanz zu einer Situation in ihrem Leben, die ihnen persönlich ganz besonders am Herzen liegt und sie sie emotional sehr berührt.

Außerdem müssen die Tanzpaare wieder einen zweiten, klassischen Tanz meistern. Wer kann Jury und Zuschauer mit seinen Darbietungen überzeugen – und wer hat am Freitagabend ausgetanzt?

Showact bei „Let´s Dance“ ist Superstar 2013 Beatrice Egli (24). Die Gewinnerin der 10. Staffel von „Deutschland sucht den Superstar“ singt in der Tanzshow ihren Siegersong “Mein Herz“!

Und das sind die Tänze der 7. Show:

Openingtanz der „Let’s Dance“-Profitänzer zu “Glorious” von Cascada.

Simone Ballack (37, 1,73 m) tanzt mit Erich Klann (26, 1,80 m):
Quickstep zu “Walkin’ Back To Happiness” von Helen Shapiro.
Magic Moment: Freestyle zu “Smooth Operator” von Sade.

Paul Janke (31, 1,80 m) tanzt mit Ekaterina Leonova (26, 1,74 m):
Cha Cha Cha zu “Candy” von Robbie Williams.
Magic Moment: Freestyle zu “The Power Of Love” von Jennifer Rush.

Sila Sahin (27, 1,63 m) tanzt mit Christian Polanc (34, 1,78 m):
Slowfox zu “Big Spender” von Shirley Bassey.
Magic Moment: Freestyle zu “Run” von Leona Lewis.

Manuel Cortez (33, 1,74 m) tanzt mit Melissa Ortiz-Gomez (30, 1,63 m):
Quickstep zu “Shooting Stars & Fairy Tales” von Mrs. Greenbird.
Magic Moment: Freestyle zu “Smooth Criminal” von Michael Jackson.

Franz-Wanger-Cup 2013 Pfronten

-Werbung-
Freitag, 17. Mai 2013bisMontag, 20. Mai 2013

Über Pfingsten wird es bunt am Pfrontener Himmel
Ein Wettbewerb der besonderen Art findet vom 17. – 20. Mai 2013 am Breitenberg in Pfronten statt.

100 der besten Gleitschirmpiloten aus ganz Deutschlands werden beim Franz-Wanger-Cup um die Wette fliegen. Ziel des Wettbewerbes ist es eine vorher definierte Strecke möglichst schnell abzufliegen.

Mittels GPS wird überprüft, ob die Piloten die vorgegebenen Wendepunkte korrekt abgeflogen haben. Jeder der Piloten wird einen LiveTracker mit dabei haben. So können Zuschauer im Internet unter http://livexc.dhv1.de/ oder im Bistro 3B-Treff, an der Talstation der Breitenbergbahn live mitverfolgen, wo die Piloten entlang fliegen und wer in Führung liegt. Die Wettbewerbsdurchgänge werden täglich ab ca. 11 Uhr gestartet.

Der Wettbewerb ist Teil der Deutschen-Gleitschirm-Meister. Wer am ende dieses Wettbewerbes sowie eines weiteren Wettbewerbes im September, in Slowenien, die Nase vorn hat, wird Deutscher Meister/-in 2013 im Streckenfliegen.

In der Regel werden Strecken zwischen 50 und 100 km geflogen. Die Wetterprognose sieht ganz gut aus, so dass auf schöne Aufgaben gehofft werden kann.

Weitere Informationen gibt es im Internet unter http://www.dhv.de/web/franz-wanger-open-home-2013/

Allgäuer Team Abt Sportsline startet am 5.5.2013 auf Pole

-Werbung-
Sonntag, 5. Mai 2013
13:15

4.5.2013 Hockenheim (ots). Der Startschuss für die DTM-Saison 2013 ist gefallen. Das Auftakt-Qualifying auf dem Hockenheimring Baden-Württemberg entschied Timo Scheider im Audi RS 5 DTM für sich. Der DTM-Champion von 2008 und 2009 startet am Sonntag von der Pole-Position. Der 34-Jährige benötigte für den 4,574 Kilometer langen Kurs 1:35,918 Minuten und verwies den Brasilianer Augusto Farfus (BMW) und Christian Vietoris (Mercedes-Benz) auf die Plätze zwei und drei.

Für Scheider ist es bereits die elfte Pole in der DTM. “Ich bin extrem happy. Das ist ein perfekter Start in die Saison. Heute haben wir eine richtig gute Runde hinbekommen. Mal schauen, wie viele gute es am Sonntag im Rennen werden”, sagte Scheider nach dem Qualifying, das nach anhaltendem Regen auf nasser Strecke begonnen hatte. Die Bedingungen verbesserten sich aber stetig und der Asphalt trocknete zum Ende hin ab.

Farfus, der das Rennen in seinem BMW M3 DTM neben Scheider aus der ersten Startreihe beginnen wird, äußerte sich ebenfalls zufrieden über sein Qualifikationsergebnis: “Das war ein schwieriges Qualifying mit wechselnden Bedingungen. Ich habe es gut hinbekommen und bin mit Platz zwei sehr zufrieden. Das wird spannend morgen, gerade mit den neuen Features Options-Reifen und DRS.”

Der Rückstand von Christian Vietoris im DTM Mercedes AMG C-Coupé auf die Tagesbestzeit betrug 0,276 Sekunden. Vietoris sagte: “Wir wussten nicht, wo wir stehen. Mit dem Ergebnis bin ich zufrieden. Das Team hat einen tollen Job gemacht. Ich habe im finalen Qualifying-Abschnitt gepusht, aber Augusto und Timo leider etwas mehr.”

Ärgerlich endete das Qualifying für Robert Wickens (Mercedes-Benz). Zum ersten Mal in seiner DTM-Karriere schaffte es der Kanadier in die letzte Runde des vierstufigen Qualifyings, dort überfuhr er im Kampf um Platz eins jedoch mit allen Reifen die Streckenbegrenzung, woraufhin seine Rundenzeit von der Rennleitung gestrichen wurde. Hinter dem Schweden Mattias Ekström (Audi) auf Platz fünf landeten die beiden großen Titel-Konkurrenten des Vorjahres, Gary Paffett (Mercedes-Benz) und DTM-Champion Bruno Spengler (BMW) auf den Rängen sechs und sieben. “Die Sieben war meine Startnummer in 2012, von daher ist das Ergebnis gar nicht so schlecht”, erklärte Spengler mit einem Schmunzeln.

Eine beeindruckende Leistung zeigte der jüngste Fahrer seit der Gründung der DTM, Pascal Wehrlein (Mercedes-Benz). Der 18-Jährige wurde bei seinem ersten DTM-Qualifying Achter.

Die DTM boomt, und sogar der dreimalige Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel ließ es sich nicht nehmen, das erste Qualifying des Jahres an der Strecke aus nächster Nähe zu verfolgen. Wie seine Kollegen Nico Rosberg und Nico Hülkenberg beobachtete Vettel die Qualifying-Premiere von Timo Glock (BMW), die der ehemalige Formel-1-Pilot auf Platz 15 beendete. “Es ist richtig schade, dass ich nicht weiter vorn gelandet bin. Ich fühlte mich sehr wohl im Auto, aber wir müssen den Reifen noch verstehen lernen, gerade bei nassen Bedingungen”, sagte Glock.

Zwei technische Neuerungen kommen am Sonntag erstmals im Rennen zum Einsatz: Das Drag Reduction System (DRS), bei dem die Fahrer vom Cockpit aus kurzfristig ihren Heckflügel verstellen und damit ihre Höchstgeschwindigkeit erhöhen können, sowie der Options-Reifen, der sich durch eine weichere Gummimischung vom gewohnten DTM-Pneu unterscheidet und für einen gewissen Zeitraum um rund 1 bis 1,5 Sekunden schnellere Rundenzeiten ermöglicht.

Das erste Rennen der Saison über 42 Runden und 192,108 Kilometer beginnt am Sonntag um 13:30 Uhr (MEZ). Die ARD überträgt bereits ab 13:15 Uhr live.

Timo Scheider

Timo Scheider

Erstes DTM-Rennen der Saison, erste Pole-Position für Timo Scheider, das Audi Sport Team Abt Sportsline und den Audi RS 5 DTM. Die Stimmen nach dem Qualifying auf dem Hockenheimring.

Dr. Wolfgang Ullrich (Audi-Motorsportchef): „Nach einem arbeitsintensiven Winter, bei dem wir versucht haben, das Optimum aus dem Audi RS 5 DTM zu holen, ist Startplatz eins beim ersten Rennen der Saison ein schöner Lohn für die gesamte Mannschaft von Audi Sport, unsere drei Teams und die Zulieferer, die in den vergangenen Monaten extrem hart gearbeitet haben. Man hat heute gesehen, wie eng es in der DTM auch in diesem Jahr zugeht. Die Zuschauer dürfen sich morgen auf ein interessantes Rennen freuen.“

Dieter Gass (Leiter DTM): „Glückwunsch an Timo Scheider, seinem Ingenieur und dem Audi Sport Team Abt Sportsline: Sie haben heute bei diesen extrem schwierigen Bedingungen alles richtig gemacht und verdient die Pole-Position geholt. Aber ich denke, das Qualifying war nur ein Vorgeschmack auf das Rennen morgen, das nicht zuletzt aufgrund der Bedingungen heute eine Reise ins Ungewisse wird. Natürlich ist es unser Ziel, mit mehr als zwei Autos in die Top Ten zu kommen.“

Timo Scheider (AUTO TEST Audi RS 5 DTM), Startplatz 1
„Wenn man im Winter die Daten analysiert, wünscht man sich natürlich, in der neuen Saison alles besser zu machen. Wir hatten einen harten Winter, was die Entwicklung betrifft. Doch auch ich persönlich wollte mich im Vergleich zu den Vorjahren verbessern. Nach dem ersten Tag in der Saison 2013 auf der Pole-Position zu stehen, fühlt sich riesig an und tut auch der Mannschaft sehr gut.“

Mattias Ekström (Red Bull Audi RS 5 DTM), Startplatz 5
„Ich bin mit dem Qualifying zufrieden. Mein neuer Ingenieur Florian (Modlinger) und seine Jungs haben im Nassen perfekte Arbeit geleistet. Am Ende habe ich im Mischwetter etwas gekämpft und war fahrerisch nicht perfekt. Ich habe zwar keinen Fehler gemacht, bin aber zu konservativ gefahren.“

Jamie Green (Red Bull Audi RS 5 DTM), Startplatz 12
„Es war ein wenig frustrierend, denn wir konnten bei den abtrocknenden Bedingungen nicht das Maximum aus den Regenreifen herausholen. Deshalb hatte ich am Ende nicht genügend Grip, als die Strecke trockner wurde. So reichte es nur zu Platz zwölf.“

Adrien Tambay (Audi ultra RS 5 DTM), Startplatz 13
„Verglichen mit dem Freien Training am Samstagmorgen war das Qualifying nicht so schlecht. Ich habe Q3 nur durch einen kleinen Fehler in der letzten Kurve verpasst. Am Ende hatten wir etwas mit den Reifen zu kämpfen, aber ich habe sicherlich auch etwas zu stark gepusht, als es trockener wurde. Wir starten in der Mitte des Feldes, das ist hier in Hockenheim immer ein wenig gefährlich. Aber ich will versuchen, eine gute erste Runde zu haben und mich dann weiter nach vorne zu kämpfen.“

Mike Rockenfeller (Schaeffler Audi RS 5 DTM), Startplatz 14
„Startplatz 14 ist enttäuschend. Wir waren gut dabei, als es richtig nass war. Bei den Mischbedingungen haben wir etwas falsch gemacht. Da ging schon in Q1 nichts mehr und Q2 war für mich eine richtige Katastrophe.“

Filipe Albuquerque (Audi Financial Services RS 5 DTM), Startplatz 16
„In Q1 war meine Leistung gut. Ich habe zwar mit der Abstimmung gekämpft, denn mein Auto untersteuerte. Aber ich konnte es ganz gut kompensieren und eine schnelle Runde fahren. Aber in Q2 war es für mich unmöglich, mich zu verbessern. Irgendetwas stimmte nicht, möglicherweise der Luftdruck.“

Miguel Molina (Audi RS 5 DTM), Startplatz 18
„Dies war nicht die beste Art, in die neue Saison zu starten. Ich hatte in Q1 Verkehr und konnte keine schnelle Runde fahren. Damit war für mich bereits nach Q1 Schluss. Wir müssen morgen versuchen, im ersten Rennen das neue Reglement möglichst gut umzusetzen.“

Edoardo Mortara (Playboy Audi RS 5 DTM), Startplatz 19
„Für mich war es ein hartes Qualifying. Wir hatten ein wenig Pech mit den Bedingungen und haben wahrscheinlich einige kleine Einstellungen am Reifendruck nicht perfekt hinbekommen. Die Strecke trocknete ab, und ich glaube, dass unser Setup besser für die nassere Fahrbahn geeignet war, denn ich konnte mich nicht so stark verbessern wie die anderen Piloten.“

Hans-Jürgen Abt (Teamchef Audi Sport Team Abt Sportsline): „Nach einem so langen Winter mit so einem Ergebnis in Hockenheim wieder loszulegen, macht mich stolz. Das ist der Lohn der harten Arbeit in den letzten Monaten von Audi und von unserem Team. Wir wussten lange nicht, wo wir stehen. Aber durch die perfekte Arbeit unserer Mannschaft und natürlich auch von Timo (Scheider) bei den schwierigen Bedingungen heute, haben wir die Pole Position geholt. Damit können wir alle sehr zufrieden sein.“

Ernst Moser (Teamchef Audi Sport Team Phoenix): „Nach dem Freien Training im Regen waren wir recht zuversichtlich. Als es zu Beginn des Qualifyings noch sehr nass war, waren beide Fahrer zufrieden. Auf abtrocknender Strecke hatten wir Schwierigkeiten mit den Reifen, beide Fahrer konnten sich gegen Ende von Q1 nicht verbessern. Miguel (Molina) ist ausgeschieden, ‚Rocky’ hatte eine bessere Rundenzeit und kam weiter. In Q2 wollten wir die abtrockende Strecke am Ende nutzen und erst dann die Zeit fahren. Aber auch das ist uns nicht gelungen. Wir müssen uns jetzt von undankbaren Plätzen im Rennen nach vorne arbeiten. Aber dank des neuen Reglements ist viel möglich, wir können im Rennen sicherlich einiges wieder gut machen.“

Arno Zensen (Teamchef Audi Sport Team Rosberg): „Herzlichen Glückwunsch an Dieter Gass und an Timo Scheider. Wir wissen noch nicht genau, was wir richtig oder falsch gemacht haben. Wir werden erst am Sonntag im Rennen erfahren, ob wir mit unserer Abstimmung daneben liegen oder nicht. Es wird auf jeden Fall sehr spannend.“