AllgaeuSeiten - Allgäu Airport

Flughafen Memmingen erhält mit Burgas ein weiteres Sonnenziel

-Werbung-

20.9.2017. Wer jetzt bereits seinen Sommerurlaub 2018 plant, erhält ein weiteres, sonniges Reiseziel. Denn der Flughafen Memmingen bietet im nächsten Jahr ein zweites Ferienzentrum an der bulgarischen Schwarzmeerküste: Neben Varna, das seit diesem Sommer von Wizz Air angesteuert wird, fliegt Ryanair ab Ende März zwei Mal wöchentlich in die Hafenstadt Burgas.

Die mit rund 200.000 Einwohnern viertgrößte Stadt Bulgariens ist nicht nur das wirtschaftliche, kulturelle und politische Zentrum des bulgarischen Südostens, sondern auch vor allem ein bei Familien sehr beliebtes und preiswertes Reiseziel. „Die große Nachfrage nach Varna in diesem Sommer stimmt uns optimistisch, dass auch das zweite bulgarische Ferienzentrum sehr positiv angenommen wird“, erklärt Airport Vertriebsleiter Marcel Schütz. Bulgarien habe sich als preiswerte und sichere Alternative zur Türkei etabliert. Gestartet wird die neue Verbindung am 27. März nächsten Jahres – zu Beginn der Osterferien. Geflogen wird am Dienstag und am Freitag, ab Memmingen um 13 Uhr, ab Burgas um 11.15 Uhr.

Burgas liegt in einer Bucht am Schwarzen Meer und ist von vier großen Seen umgeben, die zu den wichtigsten Naturschutzgebieten des Landes zählen. Der sogenannte Sonnenstrand, der flach ins Meer führt, ist gerade bei Familien mit Kindern sehr beliebt. An der Promenade des über zehn Kilometer lange Sandstrands finden sich zahlreiche Hotels, Gästehäuser, Bars und Restaurants. Naturliebhaber schätzen den nahen Poda Nationalpark mit seltenen Tier- und Pflanzenarten, Kulturinteressierte die antiken Siedlungen und mittelalterlichen Bauwerke wie das Sweta Anastasia Kloster, das sich auf einer kleinen Insel vor der Küste Burgas befindet. Beliebt sind auch die warmen Mineralheilbäder der Stadt. Die heißen Quellen von Burgas wurden schon in der Antike von Griechen und Römern geschätzt. Gefragt sind auch Fahrten ins Strandscha-Gebirge, das die Stadt umgibt. Bekannt ist Burgas zudem für die zahlreichen Parks. Der größte und schönste ist der zum Ende des 19. Jahrhunderts angelegte Meeresgarten.

Möglich wurde die neue Strecke durch die Stationierung einer Ryanair-Maschine in Memmingen, die dem Flughafen weitere markante Wachstumsimpulse verleiht. Neu neben Burgas sind die Verbindungen nach Stockholm, Warschau, Sevilla, Fes in Marokko, Thessaloniki und Oradea in Rumänien. Obendrein wird die beliebte Verbindung nach Palma de Mallorca jetzt auch im Winter angeboten.

Tickets sind ab sofort bei Ryanair erhältlich. Buchbar sind Pauschalangebote demnächst auch bei namhaften Reiseveranstaltern und in Reisebüros.

Weitere Informationen unter www.allgaeu-airport.de

Flughafen-Ausbau in Memmingen kann beginnen

-Werbung-

7.9.2017 Memmingen. Der Ausbau des Flughafens in Memmingen hat seine letzte große Hürde genommen. Die Wettbewerbskommission der EU sagte nun Ja zu der Absicht des Freistaats Bayern, das Bauvorhaben zu fördern. Somit kann im nächsten Jahr als erste Maßnahme die Start- und Landebahn von bisher 30 auf 45 Meter verbreitert werden.

Das lange Warten hat ein Ende. „Nun können wir endlich loslegen und die längst fälligen Baumaßnahmen angehen“, erklärt Flughafen Geschäftsführer Ralf Schmid in einer ersten Stellungnahme zum positiven Bescheid aus Brüssel. Der sieht vor, dass der Freistaat Bayern, wie geplant, zu der insgesamt 17 Millionen Euro teuren Investition 12,2 Millionen Euro beisteuern darf.

Erste Priorität bei den Baumaßnahmen hat nun die Verbreiterung der Landebahn um 15 auf 45 Meter. „Wir beginnen jetzt sofort mit allen Vorarbeiten und Ausschreibungen“, erläutert Ralf Schmid. „Vorher waren uns leider die Hände gebunden.“ Es müssten zahlreiche Auflagen beachtet und die Naturschutz-Behörden eingebunden werden. Gebaut werden soll im kommenden Sommer zumeist nachts ohne den laufenden Flugbetrieb zu behindern, mit einer Fertigstellung wird im Herbst gerechnet. „Das ist ein sportliches Timing“, so der Geschäftsführer, „aber wir werden den Zeitplan einhalten.“ Ebenfalls ausgebaut werden sollen das Instrumentenlandesystem ILS 06, die Befeuerung und die Gepäckhalle.

Mit dem positiven Votum aus Brüssel und der Zurückweisung der Beschwerde gegen die Nichtzulassung der Revision gegen das Urteil des Bayerischen Verwaltungsgerichtshofs (VGH) durch das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig im April dieses Jahres, herrsche nun Planungssicherheit. „Jetzt stehen wirklich alle Zeichen auf Wachstum“, erklärt Schmid die positive Stimmung am Flughafen. Dazu habe nicht zuletzt die Stationierung einer Ryanair-Maschine in Memmingen beigetragen, der, so hoffen die Verantwortlichen, nach dem erfolgten Ausbau weitere folgen könnten.

Weitere Informationen unter www.allgaeu-airport.de

Flughafen-Ausbau in Memmingen kann beginnen

-Werbung-

7.9.2017 Memmingen. Der Ausbau des Flughafens in Memmingen hat seine letzte große Hürde genommen. Die Wettbewerbskommission der EU sagte nun Ja zu der Absicht des Freistaats Bayern, das Bauvorhaben zu fördern. Somit kann im nächsten Jahr als erste Maßnahme die Start- und Landebahn von bisher 30 auf 45 Meter verbreitert werden.

Das lange Warten hat ein Ende. „Nun können wir endlich loslegen und die längst fälligen Baumaßnahmen angehen“, erklärt Flughafen Geschäftsführer Ralf Schmid in einer ersten Stellungnahme zum positiven Bescheid aus Brüssel. Der sieht vor, dass der Freistaat Bayern, wie geplant, zu der insgesamt 17 Millionen Euro teuren Investition 12,2 Millionen Euro beisteuern darf.

Erste Priorität bei den Baumaßnahmen hat nun die Verbreiterung der Landebahn um 15 auf 45 Meter. „Wir beginnen jetzt sofort mit allen Vorarbeiten und Ausschreibungen“, erläutert Ralf Schmid. „Vorher waren uns leider die Hände gebunden.“ Es müssten zahlreiche Auflagen beachtet und die Naturschutz-Behörden eingebunden werden. Gebaut werden soll im kommenden Sommer zumeist nachts ohne den laufenden Flugbetrieb zu behindern, mit einer Fertigstellung wird im Herbst gerechnet. „Das ist ein sportliches Timing“, so der Geschäftsführer, „aber wir werden den Zeitplan einhalten.“ Ebenfalls ausgebaut werden sollen das Instrumentenlandesystem ILS 06, die Befeuerung und die Gepäckhalle.

Mit dem positiven Votum aus Brüssel und der Zurückweisung der Beschwerde gegen die Nichtzulassung der Revision gegen das Urteil des Bayerischen Verwaltungsgerichtshofs (VGH) durch das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig im April dieses Jahres, herrsche nun Planungssicherheit. „Jetzt stehen wirklich alle Zeichen auf Wachstum“, erklärt Schmid die positive Stimmung am Flughafen. Dazu habe nicht zuletzt die Stationierung einer Ryanair-Maschine in Memmingen beigetragen, der, so hoffen die Verantwortlichen, nach dem erfolgten Ausbau weitere folgen könnten.

Weitere Informationen unter www.allgaeu-airport.de

Allgäu Airport: Neue Ryanair Basis eröffnet

-Werbung-

5.9.2017. Am Flughafen Memmingen hat am heutigen Dienstag (5.9.) eine neue Ära begonnen: Denn die irische Fluggesellschaft Ryanair hat nun in Memmingen ein Flugzeug stationiert und bedient damit sechs neue Routen. Betrieben wird die Basis von 35 Ryanair-Mitarbeitern, die ebenfalls in Memmingen und Umgebung ein neues Zuhause gefunden haben.

Zum Start ihrer zehnten Basis in Deutschland war Kenny Jacobs, Chief Marketing Officer von Ryanair, eigens aus Dublin angereist, um gemeinsam mit Flughafen Geschäftsführer Ralf Schmid den Beginn einer noch engeren Beziehung zwischen Airline und Airport zu würdigen. „Dies ist die Bestätigung, dass wir in den letzten zehn Jahren gute Arbeit geleistet haben“, freute sich Ralf Schmid. Die damit einhergehenden sechs neuen Strecken sorgten für einen weiteren Wachstumsschub am Flughafen. Im kommenden Winter bedient Ryanair ab Memmingen 16 Strecken. Im kommenden Sommer rechnet die Airline mit einem Passagierzuwachs von 26 Prozent auf 860.000 Fluggäste im Vergleich zum Vorjahr. Auch die Jahresprognose 2017 des Flughafens von 1,1 Millionen Passagieren wird überschritten. „Im kommenden Jahr“, so Ralf Schmid, „rechnen wir mit einem weiteren Wachstum im zweistelligen Prozentbereich.“

Die Stationierung des neuen Flugzeugs bringe auch der heimischen Wirtschaft weitere wichtige Impulse, betonte Schmid. Denn Ryanair stationiert vor Ort insgesamt 35 Mitarbeiter, die allesamt auch als Verbraucher, Mieter und Immobilienkäufer aktiv werden. Zudem entstehe bei Zulieferern weitere Nachfrage. Zur international besetzten Ryanair-Mannschaft gehören sechs Piloten, 26 Flugbegleiter, zwei Techniker und ein Stationsleiter. „Gerade bei Piloten und der Kabinen Crew gab es zahlreiche Bewerber für den attraktiven Standort Memmingen“, berichtete Ralf Schmid.

Die erste der neuen Destinationen, die nun angeflogen werden, war am Dienstag die Verbindung von Memmingen nach Stockholm. Neben der schwedischen Hauptstadt stehen auch die polnische Kapitale Warschau, Sevilla im Süden Spaniens, das marokkanische Fes, Thessaloniki in Griechenland und Oradea im Westen Rumäniens neu auf dem Memminger Flugplan. Obendrein wird die beliebte Verbindung nach Palma de Mallorca jetzt auch im Winter angeboten. „Unsere aktuellen Strecken zeigen sehr deutlich das große Potential unseres Flughafens“, erklärte Ralf Schmid. So erhalte der heimische Tourismus durch Gäste, die Strecken von Stockholm, London, Dublin und Moskau nutzen, neue internationale Kunden. Urlaubsreisende aus der Region schätzten hingegen die neuen Ziele Fes, Thessaloniki, Sevilla und die winterliche Mallorca-Verbindung, Geschäftsreisende setzten auf London, Warschau, Stockholm und Oradea. Bei Besuchern von Familien und Freunden seien vor allem die Ziele in Osteuropa sehr beliebt. Schmid: „Dieser Mix ist die Basis unseres Erfolgs.“

In der Zukunft rechnet der Flughafen-Chef mit der Stationierung weiterer Ryanair-Maschinen in Süddeutschland im Allgemeinen und in Memmingen im Besonderen. Der Allgäu Airport sei gerade auch für die Märkte in Österreich und der Schweiz von großer Bedeutung.

Allgäu Airport ist auf den Ferienbeginn und die größte Reisewelle seines Bestehens bestens vorbereitet

-Werbung-

26.7.2017. Für die einen beginnen endlich Tage ohne Stress und Arbeit, die anderen bereiten sich auf die intensivsten Wochen des Jahres vor:

„Wir sind“, sagt Ralf Schmid, Geschäftsführer des Flughafens Memmingen, „für den Ferienbeginn bestens gerüstet.“ In den kommenden Wochen erwartet der Airport die größte Reisewelle seines zehnjährigen Bestehens. Für die Passagiere halten die Verantwortlichen einige wichtige Hinweise bereit.

Ferienstimmung bei den Passagieren, Urlaubsstopp bei den Mitarbeitern: „Alle Flüge sind hervorragend ausgelastet“, berichtet Ralf Schmid, „da kann es im Terminal schon mal ein wenig eng werden.“ Doch alle Mitarbeiter seien hochmotiviert, diesen positiven Stress zu meistern. Insgesamt rechnet der Flughafen Memmingen in den nächsten sechs Wochen mit rund 175.000 Passagieren. Kurzentschlossene werden noch bei Restplätzen fündig.

Um stresslos in den Urlaub zu starten, wird den Fluggästen empfohlen, folgende Tipps zu beachten:

· Bitte rechtzeitig zum Flughafen anreisen, da mit etwas längeren Wartezeiten am Check-in sowie bei der Sicherheitskontrolle zu rechnen ist.

· Zur Stressvermeidung empfiehlt es sich, den Parkplatz für seinen Pkw online zu buchen. Unter www.allgaeu-airport.de/parken ist das bereits ab 39 Euro für eine Woche möglich.

.

· Bitte die Sperrung auf der Autobahn A96 beachten: Vom 24. August bis zum 11. September wird die Anschlussstelle Memmingen-Ost in Fahrtrichtung München komplett gesperrt. Deshalb die Ausfahrt Memmingen-Nord nutzen und den Flugzeugsymbolen folgen.

Sonnenziele sind sehr gefragt

Gefragt sind in diesen Tagen natürlich die Sonnenziele, von denen der Memminger Airport zahlreiche zu bieten hat: Das Angebot reicht von Teneriffa im Westen bis ins türkische Antalya, das vom 6. August bis zum 7. September zwei Mal wöchentlich von der Fluggesellschaft Corendon angeflogen wird. Die Liste umfasst fast alles, was in Sachen Strandurlaub Rang und Namen hat: Ob Faro im Süden Portugals, Kreta, Korsika, Sardinien, Sizilien oder Mallorca – ab Memmingen ist man binnen weniger Stunden vor Ort. Stark vertreten ist auch das spanische Festland: Malaga und Alicante sind seit Jahren feste Größen. Ebenso Girona bei Barcelona. „Dieses Reiseziel“, so Airport Vertriebsleiter Marcel Schütz, „kann besonders viel.“ Öffnet es doch den Weg in die katalanische Hauptstadt Barcelona ebenso wie an die nahe Costa Brava. Städte- und Strandurlaub mit einem Flugticket. Neu im Reigen der Memminger Sonnenziele ist das bulgarische Varna, das seit letztem Samstag zweimal wöchentlich von Wizz Air angeflogen wird. Als Geheimtipp wird auch Montenegro geschätzt. In 90 Minuten erreicht man ab Memmingen dessen Hauptstadt Podgorica. Danach ist es nur ein Katzensprung an die Küste.

Schon bald kommen neue Ziele hinzu. Denn ab September geht es – dank der Stationierung einer Ryanair-Maschine in Memmingen – auch ins griechische Thessaloniki. Als ebenfalls sonniges Ziel kommt auch das marokkanische Fès hinzu. Die drittgrößte Stadt des Landes ist ein idealer Ausgangspunkt für Rundreisen zu Königstädten und Sandstränden. Als Tor zu Andalusien eröffnet das neue Flugziel Sevilla interessante Möglichkeiten für einen spannenden Urlaub im Herbst. Wer etwas niedrigere Temperaturen und nordisches Flair bevorzugt, erhält ab September eine neue Flugverbindung von Memmingen nach Stockholm. Auf 14 Inseln errichtet ist auch diese Stadt nahe ans Wasser gebaut.

„Viele unserer Sonnenziele werden“, darauf verweist Airport Vertriebsleiter Marcel Schütz, „ganzjährig angeflogen.“ Dazu zählen Palma de Mallorca, Alicante, Malaga, Faro, Palermo, Podgorica und Varna. „Wer nicht auf die Schulferien angewiesen ist“, so Schütz, „kann da auch im Herbst und Frühwinter tolle Reisen buchen.“

Weitere Informationen unter www.allgaeu-airport.de

Ab heute von Memmingen nach Varna

-Werbung-

22.7.2017 Memmingen. Nonstop an den Sandstrand: Seit Samstag (22.7.) bietet der Flughafen Memmingen ein neues, vor allem bei Familien beliebtes Sonnenziel: Wizz Air fliegt nun zwei Mal pro Woche nach Varna an der bulgarischen Schwarzmeerküste.

„Preiswert, familienfreundlich und sicher – wer noch kurzfristig mit den Kindern ans Meer reisen möchte, bekommt mit Varna eine ideale Gelegenheit“, betonte Allgäu Airport Vertriebsleiter Marcel Schütz am Samstag beim Start der neuen Verbindung.

Varna gilt schon seit vielen Jahren als Geheimtipp. Weltbekannt ist das Seebad am sogenannten Goldstrand, 17 Kilometer nördlich der Stadt. Der 3,5 Kilometer lange Küstenabschnitt inmitten des gleichnamigen Nationalparks gilt als Zentrum der Region.

Die touristische Infrastruktur vor Ort wurde in den letzten Jahren modernisiert. Obendrein ist das angenehme Klima mit maximal 27 Grad im Hochsommer ideal für Familien mit Kindern. Vom Fünf-Sterne-Hotel bis zum Appartement findet der Urlauber reichlich Auswahl.

Zudem haben sich einige Hotels auf Anwendungen der Balneo- und Thalasso-Therapie spezialisiert. Auch die Hafenstadt bietet zahlreiche kulturelle Sehenswürdigkeiten. Da Varna ganzjährig angeflogen wird, ist die neue Verbindung auch bestens für Besuche von Verwandten und Freunden in beiden Ländern geeignet.

Die Flugzeiten am Nachmittag kommen insbesondere Familien mit Kindern entgegen. Geflogen wird am Dienstag und am Samstag.

Tickets sind unter wizzair.com erhältlich. Buchbar sind zahlreiche Pauschalangebote auch bei namhaften Reiseveranstaltern und in Reisebüros. Aktuell bietet der Memminger Flughafen 31 Ziele zwischen Moskau und Teneriffa. Im Herbst kommen durch die Stationierung einer Ryanair-Maschine in Memmingen weitere namhafte Destinationen hinzu.

Liegestuhl und Lederhose: Alica Ulrich und Marcel Schütz vom Flughafen Memmingen (Mitte) empfingen die Crew des Erstflugs nach Varna mit einer Mischung aus bayerischem Flair und entspanntem Strand-Feeling.
Bild: Flughafen Memmingen

Weitere Informationen unter www.allgaeu-airport.de

Flughafen Memmingen weiterhin auf Wachstumskurs

-Werbung-

6.7.2017 Memmingen. Der Flughafen Memmingen wächst weiter zweistellig. So ergab die Bilanz des ersten Halbjahres 2017 eine Zunahme der Passagiere um 18,5 Prozent.

518.138 Fluggäste nutzten den Airport für die An- oder Abreise. Als Top Ziel hat sich erstmals Sofia vor London auf Platz 1 geschoben. Aufgrund der erfreulichen Zahlen und weiterer neuer Strecken ab September ist man sich am Airport sicher, in diesem Jahr die Millionengrenze deutlich zu überschreiten.

Kurz nach den Feiern zum zehnjährigen Bestehen des dritten bayerischen Verkehrsflughafens herrscht dort weiterhin eitel Sonnenschein. „Diese Zahlen zeigen deutlich, auf welch gutem Weg wir sind“, betont Airport Geschäftsführer Ralf Schmid. „Die positive Entwicklung des Vorjahres hat sich weiter verstärkt, alle Zeichen stehen auf Wachstum.“ Trotz eines Plus von 18,5 Prozent an Passagieren bleibt Schmid bei seiner Jahresprognose für 2017 von 1,1 Millionen Fluggästen. Im laufenden Geschäftsjahr rechnen die Verantwortlichen zudem mit einem ausgeglichenen Betriebsergebnis und der sogenannten „Schwarzen Null“.

Am meisten gefragt war in den ersten sechs Monaten die Strecke Sofia-Memmingen, die als einzige von Ryanair und Wizz Air parallel bedient wird. Danach folgten in der Gunst der Kunden London, Moskau, Porto, Dublin und Palermo. Bei der Länderwertung führt Spanien vor Rumänien, Portugal, Bulgarien und Großbritannien. Als Airline mit den meisten Passagieren in Memmingen hat Ryanair vor Wizz Air wieder Platz eins eingenommen. Auf dem dritten Rang folgt die russische Airline Pobeda, die mit Erfolg die Verbindung nach Moskau bedient. Insgesamt flogen im ersten Halbjahr 15 Airlines – davon vier im Linien- und elf im Charterbetrieb – von und nach Memmingen. Für einen neuen Rekord in der Flughafen-Geschichte sorgte der 25. Mai dieses Jahres: An diesem Tag wurden 5.067 Passagiere gezählt, so viele wie bisher nie auf dem schwäbischen Airport.

Weiterhin für starkes Wachstum sorgt Osteuropa. „Obwohl unsere Airline-Partner dieses Feld bereits gut besetzt haben, besteht weiteres Potential“, betont Airport Geschäftsführer Ralf Schmid. So setze nun auch Ryanair stärker auf osteuropäische Strecken. Neben der bulgarischen Hauptstadt Sofia, die von der irischen Fluggesellschaft bereits bedient wird, nimmt sie ab September auch Polens Hauptstadt Warschau und Lviv in der Ukraine sowie Oradea im Westen Rumäniens in ihr Streckennetz auf. Wizz Air fliegt neu nach Varna an der bulgarischen Schwarzmeerküste und stockt die Frequenzen der Flüge nach Kiew und Tuzla weiter auf. Zu den neuen Ryanair-Strecken, die mit der Stationierung einer Maschine in Memmingen möglich wurden, zählen ab September außerdem Fèz in Marokko, Sevilla, Thessaloniki und Stockholm. Obendrein wird die beliebte Verbindung nach Palma de Mallorca nun auch im Winter angeboten.

10 Jahre Flughafen Memmingen

-Werbung-

29.6.2017 Memmingen. Im Kreise seiner Gesellschafter und mit zahlreichen Gästen aus Politik und Wirtschaft feierte der Flughafen Memmingen am Mittwochabend (28.6.) seinen zehnten Geburtstag. Genau eine Dekade zuvor war die erste Maschine am neu gegründeten Allgäu Airport gestartet und hatte damit den Linienflugbetrieb eröffnet.

Franz Josef Pschierer, Staatssekretär im bayerischen Wirtschaftsministerium, erinnerte in seinem Grußwort an das Zusammenspiel heimischer Unternehmer mit den regionalen Politikern, die gemeinsam die Chance genutzt hätten, den ehemaligen Militärflughafen in Bayerns dritten Verkehrsflughafen zu verwandeln. Er stellte auch eine direkte Beteiligung des Freistaats am Airport in Aussicht, wie sie es in München und Nürnberg längst gebe.

Flughafen Geschäftsführer Ralf Schmid dankte insbesondere den Gründungsgesellschaftern, die vor 15 Jahren in einer beispiellosen Initiative das Heft des Handelns in die Hand genommen hatten. Heute gehe der Airport in eine gesicherte Zukunft und werde in den nächsten Jahren deutlich zulegen. Alle Redner appellierten an die Behörden in Brüssel, der Förderung des anstehenden Ausbaus durch den Freistaat Bayern endlich zuzustimmen.

Im Rahmen eines Podiumsgesprächs erinnerten die Memminger Unternehmer und Gründungsgesellschafter Wolfgang E. Schultz und Gerhard Pfeifer an die Anfänge ihrer Airport-Initiative und strichen die heutige Bedeutung des Flughafens für die Region heraus. Er sei längst in Schwaben angekommen.

Ex-Landrat Gebhard Kaiser, der heute als Berater und Beiratsvorsitzender der Allgäu Airport GmbH & Co KG fungiert, verdeutlichte den erfolgreichen Verlauf der organisatorischen Umstrukturierung, der den Airport in eine sichere Zukunft führe. Unterallgäus Landrat Hans-Joachim Weirather zeigte auf, dass auch das Unterallgäu, in dem der Flughafen zu Hause ist, seinen Beitrag geleistet habe und weiter in die Verkehrs-Infrastruktur rund um den Airport investieren werde.

Ebenso wie seine Kollegen unterstrich auch der Aufsichtsratsvorsitzende der Flughafen Memmingen GmbH, Thilo Butzbach, die Bedeutung der Industrieansiedelungen, die auf und neben dem Airport-Gelände zu verzeichnen sind. Er rechnet damit, dass der Airport nun in der zweiten Dekade seines Bestehens in ruhigeres Fahrwasser komme, schwarze Zahlen schreibe und den 76 Gesellschaftern in naher Zukunft vielleicht sogar einmal eine Dividende bescheren könne.

10 Jahre Flughafen Memmingen

Flughafen-Geschichte aus erster Hand: Thilo Butzbach (von links), Aufsichtsratvorsitzender der Flughafen Memmingen GmbH, Beiratsvorsitzender Gebhard Kaiser, Gründungsgesellschafter Gerhard Pfeifer, Landrat Hans-Joachim Weirather und Gründungsgesellschafter Wolfgang E. Schultz prophezeiten dem Airport eine sichere Zukunft.
Bild: Flughafen Memmingen

Ralf Schmid als Geschäftsführer des Flughafen Memmingen um weitere drei Jahre in seinem Amt bestätigt

-Werbung-

21.6.2017 Memmingen. Ralf Schmid wird auch in den nächsten Jahren die Geschicke des Flughafen Memmingen leiten.

Der Aufsichtsrat der Flughafen Memmingen GmbH verlängerte jetzt den Vertrag des langjährigen Geschäftsführers vorzeitig um weitere drei Jahre.

„Damit würdigen wir die hervorragende Arbeit, die Ralf Schmid in den letzten Jahren gemeinsam mit seinem Team geleistet hat“, erklärt Thilo Butzbach.

Der geschäftsführende Gesellschafter der in Kellmünz bei Illertissen ansässigen Butzbach GmbH, ein international tätiger Spezialist für Tor- und Fassadensysteme, hat vor kurzem den Vorsitz des Aufsichtsrates der Flughafen Memmingen GmbH übernommen.

Mit der Vertragsverlängerung wolle man die erfolgreiche Arbeit der letzten Jahre kontinuierlich fortsetzen und ein klares Zeichen setzen. „Ralf Schmid“, so Butzbach, „ist unser Mann.“

Der 50-jährige Bauingenieur Schmid arbeitet seit 2002 für den Memminger Flughafen und hat dessen Aufbau maßgeblich geleitet. Bereits seine Diplomarbeit schrieb er über die Konversion des Baden Airport vom Militär- zum Regionalflughafen, wo er bis zu seinem Wechsel nach Memmingen als Leiter Betrieb und Technik gearbeitet hat.

Thilo Butzbach und Ralf Schmid

Ein erfolgreiches Duo mit Zukunftsplänen. Thilo Butzbach (rechts) hat den Aufsichtsrats-Vorsitz der Flughafen Memmingen GmbH übernommen, als deren Geschäftsführer Ralf Schmid weitere drei Jahre tätig sein wird.
Bild: Flughafen Memmingen

Ludwig Piller (102) landete vor 80 Jahren als einer der ersten Piloten in Memmingen

-Werbung-

7.6.2017 Memmingen. Er ist der wohl älteste Gast, der je den Memminger Flughafen besucht hat. Und er war einer der ersten Piloten, die bereits vor 80 Jahren auf dem neu erbauten Rollfeld vor den Toren Memmingens gelandet sind: Ludwig Piller ist mit seinen 102 Jahren ein außergewöhnlicher Zeitzeuge und ein Stück lebende Geschichte.

Am 3. Juni 1937 setzte der junge Pilot seine Do 17 erstmals auf der Graspiste des neu erbauten Militärflughafens auf. 80 Jahre später besuchte er gemeinsam mit seiner Frau Charlotte (97) auf Einladung von Flughafen Geschäftsführer Ralf Schmid Bayerns dritten Verkehrsflughafen.

Der ehemalige Kampfflieger und Fluglehrer, der zahlreiche Luftschlachten des Zweiten Kriegs sowie zwei Abschüsse überlebt hat, zeigte sich durchaus zufrieden mit dem, was da in den letzten zehn Jahren entstanden ist. Mehrfach nutzte das Ehepaar Flugverbindungen ab Memmingen.

Was den 1914 in Vohburg an der Donau geborenen Ludwig Piller einst nach Memmingen führte und warum er der Stadt treu geblieben ist, steht auch in der soeben erschienenen Sonderausgabe des Allgäu AirReport, der kostenlos am Flughafen erhältlichen Zeitschrift für alle Kunden und Freunde des Airports, der in wenigen Tagen sein zehnjähriges Bestehen feiert.

Auch online lässt sich unter www.allgaeu-airport.de/airreport im neuen Heft blättern.