17.9.2021 – Einbruch in Lavamünd

18.9.2021 Lavamünd/Kärnten. Am 17.9.2021, gegen 08:00 Uhr, wurde der PI Lavamünd ein Einbruchsdiebstahl im Gemeindegebiet von Lavamünd zur Anzeige gebracht.

Durch die erhebenden Beamten wurden eindeutige Einbruchsspuren am Tatort festgestellt. Neben anderen Gegenständen wurde auch ein PKW mit dem dazugehörigen Schlüssel in Betrieb genommen und die Flucht ergriffen.

Eine sofortige Fahndung blieb vorerst erfolglos.

Gegen 12:30 Uhr erfolgte ein weiterer Einsatz für die PI Lavamünd. Das bei diesem Einbruch zur Flucht verwendete Fahrzeug sei oberhalb eines Gehöftes im Gemeindegebiet von Lavamünd gefunden worden.

Gleichzeitig wurde dort Anzeige wegen Diebstahles eines sogenannten Hofladers erstattet.

Im Zuge der weiteren Fahndung wurden die Streifen von St. Andrä und St. Paul i.L. zu einem Einsatz beordert, wonach jemand im Gemeindegebiet von St. Georgen, Bezirk Wolfsberg, Schüsse abgebe.

Daraufhin wurde die Einsatzleitung vor Ort vom stellvertretenden Bezirkspolizeikommandanten übernommen.

Beim Eintreffen der Einsatzkräfte am Vorfallsort konnte der gestohlene Hoflader vorgefunden werden.

Ein Zeuge gab an, eine männliche Person gab beim Aussteigen aus dem Hoflader bei Ansichtigwerden von Personen einen Gewehrschuss in die Luft ab und sei dann in den angrenzenden Wald geflüchtet. Danach seien noch weitere Schüsse hörbar gewesen.

An der anschließenden Fahndung waren die EKO Cobra Süd (Standort Graz und Krumpendorf) mit 16 Beamten, Kräfte der Einsatzeinheit Kärnten, mehrere Diensthundestreifen, je eine Streife der PI St. Andrä, St. Paul und Lavamünd sowie zwei Streifen der PI Wolfsberg beteiligt.

Ebenso waren die Polizeihubschrauber Libelle Klagenfurt und Graz im Einsatz.

Aufgrund eines Hinweises aus der Bevölkerung konnte der Verdächtige gegen 18:00 Uhr im Bereich der Steinberger Hütte im Gemeindegebiet von St. Georgen i.L. von Beamten der EKO Cobra festgenommen werden.

Bei der Festnahme führte der Verdächtige, 45 Jahre alt, er ist unsteten Aufenthaltes, eine Langwaffe mit sich und hatte auch ein Kampfmesser umgeschnallt. Weiters hatte er auch die Fahrzeugschlüssel der in Betrieb genommenen Fahrzeuge bei sich.

Ein Alkomatentest ergab keine Alkoholisierung.

Gegen den Mann besteht bereits ein Waffenverbot, die Herkunft der Langwaffe ist noch Gegenstand von weiteren erforderlichen Erhebungen.

Bei diesem Einsatz wurden keine Personen verletzt.

Werbung: