1.1.2021 – Abgabe mehrerer Schüsse mit einer Schreckschusspistole in Innsbruck-Hötting

1.1.2021 Innsbruck/Tirol. Am 1.1.2021, gegen 00:10 Uhr, wurden in Innsbruck–Hötting durch eine vorerst noch unbekannte Person mehrere Schüsse abgegeben.

Da der Sachverhalt zunächst für die alarmierten Polizeistreifen noch total unklar war, gingen die Polizisten mit ballistischer Schutzausrüstung in Richtung der lediglich akustisch wahrgenommenen Schüsse vor.

Bei diesem einsatztaktischen Vorgehen wurden die Polizisten offenbar durch den oder die Schützen wahrgenommen, da plötzlich mehrere Personen fluchtartig in ein Wohnhaus liefen.

Die Streifen nahmen daraufhin die Verfolgung auf und konnten noch im Eingangsbereich eine männliche Person, welche offensichtlich die Eingangstüre schließen wollte, antreffen.

Bei der weiteren Durchsuchung des Objektes konnten dann insgesamt 8 erwachsene Personen und 3 Kinder im Wohnhaus angetroffen werden.

Nachdem alle anwesenden Personen und auch das Objekt gesichert waren, konnte der Sachverhalt schließlich weiter erhoben und ein 18-jähriger Italiener ausgemittelt werden, der die Schüsse mit einer Schreckschusspistole abgegeben hatte.

Gegen den 18-Jährigen wurde ein vorläufiges Waffenverbot ausgesprochen und die Schreckschusspistole samt Munition sichergestellt.

Die Anzeigen nach der COVID-Verordnung und nach dem Sicherheitspolizeigesetz werden erstattet.

Mehrere der in diesem Wohnhaus angetroffenen Personen sind dort nicht wohnhaft.

Werbung: