Allgäu

-Werbung-

Allgäu aktiv

Freizeit und Sport im Allgäu

Urlaub im Allgäu: Ob Wandern, Nordic walking, Fahrradtouren, Gleitschirm-fliegen, Wasserski – im Allgäu ist für jeden etwas dabei. Für einen gelungenen Urlaub im Allgäu:

Urlaub im Allgäu

Allgäu Nordic Walking
Nordic Walking im Allgäu – Entspannung und Fitness pur. Lesen Sie allerlei Wissenswertes über die beliebte Sportart
Ein wunderbarer Tag am Hündle
Ein Vorschlag für einen tollen Familientag am Hündle bei Oberstaufen
Ein Tag, nicht wie jeder andere, im Skylinepark.
Verbringen Sie einen unvergesslichen Tag im Allgäu Skylinepark, dem Freizeitpark im Allgäu. Für jede Altersklasse geeignet, von Kindertretbooten bis zur Achterbahn, es ist für Jeden etwas dabei. Wer den besonderen Kick sucht, darf den Sky Shot nicht verpassen.


Memmingen – Perle im nördlichen Allgäu

Wer im Oberallgäu seinen Urlaub verbringt, sollte auch einen Halb- oder Ganztagesausflug nach Memmingen einplanen. Die schöne Stadt mit Ihrer gemütlichen Fußgängerzone in der Altstadt ist ein beliebtes Ziel zum Flannieren und Shoppen. Über die Autobahn A7 Ausfahrt Memmingen/Allgäu Süd gelangt mit dem Auto in kurzer Zeit nach Memmingen. Auch mit Bus und Bahn ist Memmingen gut zu erreichen.

BergbahnDas Allgäu
Geographie
Das Allgäu umfasst den Süden des bayrischen Regierungsbezirks Schwaben, sowie den ehemaligen Landkreis Wangen i.A. in Baden-Württemberg, die Gemeinden des Tannheimer Tals in Tirol und das Kleinwalsertal in Voralberg.

Reisen ins Allgäu
Das Allgäu zählt ganzjährig zu den beliebtesten Touristenregionen in Deutschland! Im Sommer lädt die unvergleichlich schöne Natur und die weitläufige Landschaft, die geprägt ist von Bergen und Seen, zum träumen ein. Im Winter ist das Allgäu eine beliebte Anlaufstelle für Wintersportfans aus der ganzen Welt. Neben Alpinem Skisport und Eislauf ist auch Langlauf auf einem weit ausgedehnten Loipennetz möglich.

Neben den vielen Sport- und Frizeitangeboten gibt es auch zahlreiche kulturelle Sehenswürdigkeiten. So gehört das malerische und romantische Schloss Neuschwanstein zu den Hauptattraktionen. Das Schloss Neuschwanstein wurde von Ludwig 2. von Bayern erbaut. Architektur und Innenausstattung treiben den romantischen Historismus und Eklektizismus auf die Spitze. Es wird daher von Touristenunternehmen auch als Märchenschloss bezeichnet.

Neben dem Schloss Neuschwanstein lohnt sich auch ein Besuch der Burgruine Falkenstein. Die Burg Falkenstein ist eine Sommerrodelbahnhochmittelalterliche Burgruine bei Pfronten im Landkreis Ostallgäu im Südwesten von Bayern, direkt an der Grenze zu Tirol (Österreich). Die Ruine liegt auf dem Falkenstein (Manzenberg) (1277 m) und ist somit die höchstgelegene Burgruine Deutschlands.

Aber auch für Feriengäste, die es eher etwas schwungvoller mögen, ist im Allgäu bestens gesorgt.

Auch ein Besuch im Panoramabad Aquaria, im Süden von Oberstaufen oberhalb der Alpenstraße B 308, lohnt sich. Eine Wasserlandschaft von 1000qm mit Sportbecken, Wildwasserkreisel, Relax-Heißwasserbecken, 100m Wasserrutsche, Sauna, Whirlpool und Außenbecken bietet für jeden Geschmack etwas.

Wander- und Radfahrfreunde kommen im Allgäu besonders auf ihre Kosten. Das Naturschutzgebiet Wurzacher Ried ist das größte intakte Hochmoor Mitteleuropas und als Naturreservat mit dem Europadiplom ausgezeichnet. Aber auch andere Wege lohnen entdeckt zu werden. Die malerische Landschaft, geprägt von Bergen und Seen, Grünflächen und Wäldern lassen Wanderherzen höher schlagen. So ist das Allgäu eine Landschaft die man nur wandernd oder radelnd in ihrer ganzen Schönheit bewundern kann. An heißen Sommertagen laden außerdem viel Naturbadeseen und Freizeitbäder zur Abkühlung ein.

Im Winter dann, lädt die tiefverschneite Landschaft zum Träumen ein! In der Vorweihnachtszeit laden etliche Weihnachtsmärkte zum Bummel und Verweilen ein. Die Straßen sind wunderschön geschmückt und in den Gassen duftet es nach Glühwein und Plätzchen. Die verschneiten Wiesen und Wälder runden das romantische Bild des Allgäu ab.

Wintersportfans kommen hier auch voll auf ihre Kosten. Zahlreiche Abfahrten, die mit Ski oder Snowboard bewältigt werden wollen, warten auf die Gäste. Auch Eislauf ist hier möglich! Und wer es etwas ruhiger mag, schnallt sich die Langlaufski unter die Füße. Zahlreiche gespurte Loipen laden den Langlauffan ein, etwas Besonderes zu unternehmen. Langlauf durch die wunderbare Natur des Allgäu ist immer wieder ein besonderes Erlebnis und lässt die Zeit verfliegen.

Natürlich wird man von den vielen Freizeit und Sportangeboten, die hier im Allgäu angeboten werden, schnell hungrig und durstig. Aber auch hierfür ist bestens gesorgt. Zahlreiche Restaurants warten mit regionalen aber auch internationalen Spezialitäten auf ihre Gäste. In einer gemütlichen Atmosphäre, in kleinen urigen Wirtschaften, kommt man dann schließlich auch den Allgäuer Spezialitäten näher.

Jedoch stellen die aufgezählten Möglichkeiten nur eine kleine Auswahl dar. Im Allgäu gibt es noch jede Menge zu erleben und zu entdecken. Ob groß oder klein, jung oder alt, das Allgäu bietet für jeden etwas und für alle das passende. Ferien im Allgäu sind ein unvergessliches Erlebnis für die ganze Familie. Kommen und Erleben ist das Motto, denn das Allgäu ist immer eine Reise wert!

-Werbung-

Gründonnerstag, Karfreitag und Karsamstag sind “Stille Tage”

-Werbung-

30.3.2015 Landkreis Unterallgäu. Mit Gründonnerstag, Karfreitag und Karsamstag stehen jetzt wieder sogenannte Stille Tage an.

Was man an diesen Tagen beachten muss, erklärt Dietmar Ernst vom Landratsamt Unterallgäu. Demnach muss an Stillen Tagen der ernste Charakter dieser Tage gewahrt werden, andernfalls droht ein Bußgeld.

Das bedeutet: Es besteht ein Tanzverbot, leise Hintergrundmusik ist mit Ausnahme von Karfreitag aber in Ordnung.

In der Nacht auf Gründonnerstag, 2. April, darf ab 2 Uhr nicht mehr gefeiert werden – so wie in der Nacht auf Aschermittwoch, Allerheiligen, Volkstrauertag, Totensonntag oder Buß- und Bettag.

An Karfreitag und Karsamstag, 3. und 4. April, muss bereits ab 0 Uhr Ruhe herrschen, also jeweils den ganzen Tag über. An Karfreitag greifen zudem besondere Regeln. So reicht es an diesem Tag nicht, die Tanzfläche zu sperren und die Musik zu drosseln: An Karfreitag darf in Gaststätten überhaupt keine Musik gespielt werden.

Auch Sportveranstaltungen sind an diesem Tag nicht erlaubt. Überdies sind an Stillen Tagen wie auch an Sonntagen und gesetzlichen Feiertagen alle öffentlichen Arbeiten verboten, die die Feiertagsruhe stören.

Viele weitere Informationen rund um das Gesetzt zum Schutz der Sonn- und Feiertag ist auf
http://www.landratsamt-unterallgaeu.de/buergerservice/gewerbe-und-gaststaetten/feiertagsgesetz.html zu finden.

-Werbung-

Neues Jugendmobil für das Jugendhaus Memmingen

-Werbung-

30.3.2015 Memmingen. Mit Hilfe einer großzügigen Spende des Krematoriums Memmingen und Eigenmitteln des städtischen Jugendhauses konnte für die offene Jugendarbeit ein neuer Kleinbus beschafft werden.

Oberbürgermeister Dr. Ivo Holzinger und Betriebsleiter Stefan van Dorsser übergaben den Kleinbus jetzt offiziell den Vertretern des Jugendhauses.

Aus seinen erwirtschafteten Überschüssen unterstützt das Krematorium seit mehreren Jahren soziale und kulturelle Zwecke in Memmingen. „Wir bieten eine breite Unterstützung für Jung und Alt. Dieses Jahr waren die Jugendlichen ganz vorne mit dabei“, merkte der Betriebsleiter des Krematoriums, Stefan van Dorsser, im Hinblick auf die Höhe der Spende an. 25.000 Euro erhielt das Jugendhaus zur Beschaffung eines VW-Transporters, der den alten Kleinbus, der sich in einem schlechten Zustand befindet, ersetzt.

Oberbürgermeister Dr. Ivo Holzinger bedankte sich für die Unterstützung des Krematoriums und war „froh, heute dieses Auto übergeben zu können.“ Auch Jugendhausleiter Alexander Mück bedankte sich für die großzügige Spende und freute sich, dass für die zahlreichen Aktivitäten des Jugendhauses jetzt wieder ein intaktes Fahrzeug zur Verfügung steht.

Das Jugendhaus in der Kempter Straße betreibt offene Jugendarbeit und fungiert als Treffpunkt für Jugendliche zwischen 13 und 23 zur Freizeitgestaltung. Auch bei der Ausbildungsplatzsuche und bei Bewerbungen werden die Jugendlichen unterstützt. Der Transporter wird für viele Ausfahrten genutzt, wozu unter anderem Tagesausflüge, Skifreizeiten, Wochenendausflüge und auch europaweite Fahrten zählen.

-Werbung-

Arbeiten an Bad Wörishofer Schulzentrum im Zeitplan

-Werbung-

30.3.2015 Landkreis Unterallgäu. Der aktuelle Stand der Generalsanierung des Bad Wörishofer Schulzentrums und Schülerheims war jetzt Thema im Bauausschuss des Unterallgäuer Kreistags.

Demnach befinden sich die Arbeiten im Zeitplan, die Kosten liegen im Rahmen.

Martin Wall vom Projektsteuerungsbüro Meixner und Partner gab den Mitgliedern des Ausschusses einen Überblick über die Baumaßnahmen. So laufen in diesen Tagen Abbruch- und Gerüstarbeiten an. Außerdem steht heuer unter anderem die Erneuerungen von Wohnheimzimmern, Klassenräumen, der Mensaküche sowie Teilen der Gebäudefassenden auf dem Programm.

„Ziel ist die geringstmögliche Beeinträchtigung des Schulbetriebs“, betonte Wall. Das Schulzentrum und angegliederte Schülerheim werden seit vergangenem Jahr auf den neuesten Stand gebracht – ob energetisch oder im Hinblick auf Barrierefreiheit und Brandschutz. Ende 2016 soll die Generalsanierung abgeschlossen sein.

Im Anschluss vergab das Gremium in der nichtöffentlichen Sitzung Aufträge in Höhe von fast fünf Millionen Euro. Das entspricht knapp der Hälfte des Bauvolumens. Die Kosten für das gesamte Projekt bewegen sich voraussichtlich zwischen elf und zwölf Millionen Euro. Die nun vergebenen Aufträge betreffen zum Beispiel Dämmung, Fassaden- und Dachabdichtungsarbeiten, Heizungs- und Sanitärinstallation sowie Lüftungs- und Elektrotechnik.

Die Generalsanierung in Bad Wörishofen ist Teil eines umfassenden Schulsanierungskonzepts, im Rahmen dessen rund 60 Millionen Euro in weiterführende Schulen im Unterallgäu investiert werden.

-Werbung-

Samstagspilgern 2015 im Rahmen der Kraftquelle Allgäu

-Werbung-

30.3.2015. An insgesamt 24 Samstagen heißt es in diesem Jahr wieder „Ich bin dann mal weg“.

Im Rahmen der Kraftquelle Allgäu steht Gästen und Einheimischen mit dem „Samstagspilgern“ ein nicht alltägliches Angebot offen für eine kleine Auszeit vom Alltag. Organisiert wurde das Programm von den Touristikern und Kirchen im Westallgäu und in der Ferienregion Allgäu-Bodensee.

Mit Startpunkten in zahlreichen Gemeinden der Region machen sich Menschen gemeinsam auf den Weg. Zusammen mit einer erfahrenen Pilgerbegleitung geht es mal über weiche Wald- und Wiesenwege, mal auf schmalem Pfad in die Höhe oder auch mitten über den Rathausplatz. Was bisher in der Regel eher den „Pilger-Insidern“ vorbehalten war, soll so einem größeren Personenkreis erfahrbar gemacht werden.

Viele der Touren stehen unter einem bestimmten Motto, wie beispielsweise „Wenn die Stille zu mir spricht“ oder „Ökumenisch miteinander unterwegs“. Eingeplant sind neben Pilgerimpulsen und Gesprächen immer auch Zeiten des schweigenden Gehens. Am 2. Mai findet dann erstmals in diesem Jahr das weithin bekannte „Samstagspilgern auf dem Jakobusweg“ der evangelischen Kirche Scheidegg statt. Pfarrerin Ingrid Ossig möchte dabei Interessierten die Gelegenheit geben, erste Erfahrungen mit dem Pilgern zu machen – oder einfach eine Tagesetappe auf dem Jakobusweg in wunderbarer Natur zu gehen.

Das Samstagspilgern im Rahmen der Kraftquelle Allgäu ist ein kostenfreies Angebot erfahrener Pilgerbegleiter. Die Strecken, die dabei zurückgelegt werden, sind unterschiedlich lang – von eineinhalb bis zu sechseinhalb Stunden kann die Wanderung dauern. Die Begleiter stehen als Ansprechpartner zur Verfügung, falls sich beim Pilgern Gesprächsbedarf entwickelt. Unterwegs versorgen sich die Teilnehmer selbst mit mitgebrachtem Essen und eigenen Getränken. Die Touren sind meist so angelegt, dass eine Rückkehr zum Ausgangspunkt mit Bus oder Bahn möglich ist.

Das Samstagspilgern-Programm wurde erstmals in 2013 unter dem Dach der „Kraftquelle Allgäu“ aufgelegt. Ein weiterer Themenschwerpunkt der Kraftquelle sind die heimischen Kräuter. Laut Produktmanagerin Martina Mayer von der wbf mbH wurde damit eine ganz besondere Auswahl an themenbezogenen Angeboten geschaffen, die eine kleine Auszeit vom Alltag bieten: „Für die Touristiker der Region war es ein großes Anliegen, Angebote für Erholung suchende Gäste und Einheimische zu schaffen und so dem immer größer werdenden Verlangen nach Ruhe und Entschleunigung nach zu kommen.“

Das kostenfreie Programmheft „Samstagspilgern“ gibt es ab sofort in den Tourist-Informationen im Westallgäu und in der Ferienregion Allgäu-Bodensee oder unter www.kraftquelleallgaeu.de.

-Werbung-

Venenwochen für schöne und gesunde Beine

-Werbung-

30.3.2015. Wer will nicht mit schönen Beinen in den Sommer starten? Doch Venen sind wie Hochleistungssportler. Sie pumpen unablässig das Blut zurück zum Herz und machen dabei womöglich schlapp.

Damit müde Beine wieder munter werden, hat Oy-Mittelberg die „Allgäuer Venenwochen“ neu aufgelegt.

Ganzjährig stehen von April bis November sechstägige Arrangements mit medizinischer Begleitung auf dem Programm. Die schöne Landschaft des Allgäus mit Blick auf Säuling und Grünten ist wie geschaffen dafür. Eine intakte Natur mit Badeseen und Weihern sowie zahlreichen Wanderwegen auf Panoramarouten versprechen eine gesunde Freizeit.

Gegen Besenreiser und Co. helfen Gymnastik, Wanderungen und kneippsche Anwendungen. So werden zum Start der Woche mithilfe einer Lichtreflex-Rheographie (LRR) zunächst die Venen gemessen. Dann geht es weiter mit täglicher Venengymnastik, Qi Gong und Vorträgen. Vier zweistündige Venenwanderungen mit kneippschen Anwendungen aktivieren müde Venen zum Arbeiten. Geleitet werden die Venenwochen von einer Sozialpädagogin und einem Venentrainer und Fastenleiter.

Auf Wunsch begleitet ein Arzt die Woche. Die sechstägige Venenwoche mit Anreise am Sonntag kostet 248 Euro pro Person. Pensionen sowie 3- und 4-Sterne-Hotels bieten dazu Übernachtungsmöglichkeiten ab zirka 200 Euro pro Person für fünf Nächte mit Frühstück.

Und wer gleichzeitig noch zur Ruhe finden möchte, kann täglich Yogastunden nehmen für einen Aufpreis von 65 Euro pro Person. Versicherte bei der AOK bekommen für die Allgäuer Venenwoche 75 Euro erstattet und erhalten für den Yogakurs einen Zuschuss von 50 Euro.

Die Venenliga (www.venenliga.de) nennt Venenleiden eine Volkskrankheit. Jede fünfte Frau und jeder sechste Mann in Deutschland leide an einer fortgeschrittenen chronischen Venenerkrankung, heißt es.

Ergänzend kann während der Venenwochen auch gefastet werden: Fastenwochen nach Buchinger und Basenfasten sind fernab von Hektik und Stress ein wahrer Fitnesskick. Die Arrangements werden inklusive ärztlicher Betreuung, Vorträgen, täglichen Genusswanderungen sowie Yoga- und Qi Gong-Stunden angeboten.

Weitere Infos:
Kur-und Tourismusbüro Oy-Mittelberg, Telefon 08366 / 207, tourist@oy-mittelberg.de, www.oy-mittelberg.de.

Neugierig geworden?
Der Eintritt ist frei. Oy-Mittelberg ist über die Autobahn A7 (Ulm-Füssen) auch für Ortsfremde kinderleicht zu erreichen. Die Lage wie gemalt: Im Süden grüßen der Säuling, die Alpspitz, die Zugspitze und der Grünten.

-Werbung-

Tannheimer Tal: Genusswandern von seiner schönsten Seite

-Werbung-

30.3.2015 Tirol. Das idyllische Tannheimer Tal im Norden Tirols bietet auf nur 16 Kilometern Länge alle Zutaten für erlebnisreiche und vielseitige Wanderausflüge. Gemütliche Promenaden im Tal, herrliche Höhenwege, romantische Bergseen, interessante Themenwege, das größte Gipfelbuch der Alpen und 31 Almhütten mit regionalen Spezialitäten warten hier auf Bergliebhaber.

Beim „Wandern auf drei Ebenen” hat der Gast die Wahl zwischen entspannten Spaziergängen von Dorf zu Dorf bis hin zu sportlichen Aufstiegen oder einfachen Kletterrouten. Und das Beste: Die schönsten Wege liegen direkt vor der Haustür. Ideale Bedingungen für einen stressfreien Wanderausflug mit der ganzen Familie.

Stolz und steil sehen sie aus, die Berge im Tannheimer Tal. Das idyllische Hochtal auf rund 1.100 Metern Höhe in den Allgäuer Alpen besitzt eine Bilderbuchkulisse mit weiten Almwiesen und schroffen Felsskulpturen.

Doch in dieser spektakulären Szenerie lässt es sich nicht nur sportlich alpin, sondern vor allem auch herrlich entspannt wandern. Gemütliche Spaziergänge unten im Tal, romantische Wege an den Ufern der Bergseen und faszinierende Höhenwege mit besten Aussichten. Genusswandern für jeden Geschmack und für jeden Anspruch.

Für den optimalen Wanderspaß hat das Tannheimer Tal auch die richtigen Serviceangebote. So zum Beispiel beim „Best of Wandern“-Testcenter in Jungholz. Dort warten auf die Wanderer hochwertige Testartikel und wertvolle Routentipps. Außerdem gibt es einen Online-Routenplaner mit vielen Touren und weiteren wichtigen Informationen.

Ebene eins: Uferpromenaden und romantische Spaziergänge

Das Tiroler Hochtal ist bekannt für sein „Wandern auf drei Ebenen“. Dabei bieten die unteren beiden Etagen pures Genusswandern in vielen Variationen: Unten im Tal locken entspannte Wege von Dorf zu Dorf über saftige Wiesen, vorbei an historischen Bauernhöfen und kleinen Kapellen. Wie wäre es beispielsweise mit einer Tour am Ufer des Haldensees oder einem Ausflug zu Fuß oder mit der Pferdekutsche zum einsamen Vilsalpsee? Das ist Genusswandern von seiner schönsten Seite.

Der ambitionierte Urlauber gönnt sich mit dem Tannheimer Rundwanderweg ein unvergessliches Erlebnis. Gut trainierte Wanderer schaffen ihn in rund zehn Stunden. Wer ihn genießen will, verteilt ihn auf mehrere Tage und fährt jeweils mit dem kostenlosen Wanderbus wieder zurück zur Unterkunft. Ein Bergerlebnis für jedermann verspricht auch der Höhenweg Jungholz. Auf der gut einstündigen Tour warten schöne Aussichten, zahlreiche Einkehrmöglichkeiten und eine Kneipp-Anlage, die für eine erfrischende Pause für die Beine sorgt.

Ebene zwei: faszinierende Höhenwege und das größte Gipfelbuch der Alpen

Auch so kann Genusswandern aussehen: Mit der Bahn geht es den Berg hinauf, wo ein traumhafter Höhenweg mit einer grandiosen Aussicht wartet. Über sanfte Höhenunterschiede und kurze Anstiege führt der Weg zu gemütlichen Hütten, schönen Gipfeln und interessanten Sehenswürdigkeiten.

Ein eindrucksvolles Beispiel dafür ist der 9erlebnisweg. Die Wanderung beginnt bei der Bergstation der 8er-Gondelbahn Neunerköpfle in Tannheim. Unterwegs gibt es elf Stationen mit interessanten Informationen zur Bergwelt und als besonderes Highlight das größte Gipfelbuch der Alpen. Für diese rund eineinhalb Stunden lange Tour werden auch kostenlose Führungen mit vielen spannenden Geschichten und Insidertipps angeboten.

Eine ebenso schöne Aussicht bietet der Höhenweg Lohmoos. Er führt von Tannheim hinauf zum Berghotel Zugspitzblick auf 1.304 Metern, wo die zweistündige Tour mit einem perfekten Blick auf Deutschlands höchsten Gipfel belohnt wird. Ein faszinierendes Panorama bietet der Meraner Steig, ein Rundwanderweg von Nesselwängle über die Bergstation Krinnenalpe und die Rauther Alpe nach Rauth und zurück nach Nesselwängle.

Besonders bequem lässt sich dieser Ausflug in Kombination mit einer Sesselbahn-Fahrt gestalten. Genüsse in vielerlei Hinsicht verspricht die Drei-Hütten-Tour: Sie führt von Nesselwängle über die Krinnenalpe zur Nesselwängler Edenalpe und weiter zur
Gräner Ödenalpe. Von der Krinnenalpe aus genießt man den besten Blick auf die Gipfel von Rote Flüh, Gimpel und Köllenspitze. Auf der Wanderung selbst kann man dann das beeindruckende Panorama der Allgäuer Alpen bewundern. Und an guten Einkehrmöglichkeiten mangelt es hier ganz bestimmt auch nicht.

Ebene drei: anspruchsvolle Touren für Alpinisten und Sportkletterer

Wem Genusswandern nicht genug ist und es lieber sportlich mag, für den geht es hoch auf die dritte Ebene. Dort locken Touren für erfahrene Alpinisten wie etwa der Aufstieg zum 2.249 Meter hohen Gaishorn, dem höchsten Berg im Tannheimer Tal, oder Gipfeltouren auf die 2.111 Meter hohe Rote Flüh und den 2.176 Meter hohen Gimpel.

Und auch Kletterer werden hier fündig: Aggenstein, Gehrenspitze oder Läuferspitze genießen in Kletterkreisen einen exzellenten Ruf und begeistern mit einfachen Sportkletter-Routen ebenso wie mit anspruchsvollen Mehrseil-Routen. Zudem gibt es drei Klettersteige an der Lachenspitze, Rote Flüh und Köllenspitze.

Wo Wanderer zu Schmugglern und Zöllnern werden

Ganz andere Erlebnisse bietet der Schmugglersteig vom Wannenjoch zum Iseler. Wo früher heimlich Waren über die Grenze transportiert wurden, können die Gäste heute in die Rolle der Schmuggler oder Zöllner schlüpfen und müssen unterwegs entsprechende Aufgaben erfüllen.

Wer es eher ruhig mag und beim Wandern Entspannung oder zu sich selbst finden will, für den ist der „Vater unser Weg“ in Grän genau das Richtige. Unterwegs gibt es acht Stationen, an denen die wichtigsten Gebetselemente zum Betrachten und Meditieren dokumentiert sind. Das Tannheimer Tal bietet alles, was Wanderfans glücklich macht – ob alleine oder mit der ganzen Familie.

Seilbahn und Badespaß ohne Aufpreis

Wandern im Tannheimer Tal ist stressfrei und vielseitig. Dafür sorgt auch das neue Angebot „Sommerbergbahnen inklusive“. Dabei handelt es sich um ein Ticket, das ausgewählte Gastgeber im Tal ihren Gästen anbieten. Dieses ermöglicht einmal pro Tag eine Berg- und Talfahrt mit den vier Sommerbergbahnen: Tannheim-Schattwald, Tannheim-Neunerköpfle, Grän-Füssener Jöchle und Nesselwängle-Krinnenalpe.

Dazu bietet es täglich unbegrenzten Zugang zu dem Freibad „Wasserwelten am Haldensee“. Der ideale Ort für eine herrliche Erfrischung im kristallklaren Wasser nach einer schönen ausgedehnten Wandertour.

-Werbung-

Ostern 2015 im Zoo Augsburg

-Werbung-

Freitag, 3. April 2015bisMontag, 6. April 2015

Ostern im Zoo ist ein ganz besonderes Erlebnis

Ab Karfreitag ist „Osterhasenhausen“ mit Kaninchen und Küken in der Tropenhalle zu bewundern.
Am Karsamstag zwischen 11 und 16 Uhr lädt die Bäckerei IHLE zum Osterhasen-Backen im Löwenhaus ein.

Am Karsamstag und Ostersonntag werden beim Kinderschminken die kleinen Besucher in Schmetterlinge, Tiger und Löwen verwandelt. Am Ostersonntag und -montag hoppelt der Osterhase durch den Zoo und verteilt bunte Ostereier.

Natürlich dürfen die Tiere an diesen Tagen auch nicht zu kurz kommen. Von Tiger, Pinguin, Katta bis Elefant findet Jeder sein Lieblingstier. Und die Seebären-, Seehund- und Pelikan-Fütterungen sind beliebte Beobachtungshighlights für Groß und Klein.

Neben der artenreichen Tierwelt bietet die großflächige, barrierefreie Parkanlage mit altem Baumbestand, großem Abenteuerspielplatz und dem Zoo-Bähnle ein vielfältiges Angebot zum Spielen, Erholen und Entspannen. Und für den kulinarischen Genuss sorgen die Zoogaststätte und mehrere Kioske.

Über das Jahr verteilt gibt es ein buntes Veranstaltungsprogramm für Groß und Klein. Unter www.zoo-augsburg.de findet Ihr alle wichtigen Termine.

Der Zoo freut sich auf Euren Besuch!

-Werbung-

Ortsdurchfahrt Trunkelsberg sowie Straße von Herbisried nach Bad Grönenbach werden 2015 erneuert

-Werbung-

30.3.2015 Landkreis Unterallgäu. Die Ortsdurchfahrt von Trunkelsberg sowie die Straße von Herbisried nach Bad Grönenbach werden dieses Jahr erneuert.

Der Bauausschuss des Unterallgäuer Kreistags hat jetzt einstimmig Deckenbauarbeiten auf den beiden Kreisstraßen beschlossen. Tiefbauamtsleiter Walter Pleiner hatte die Maßnahmen zuvor erläutert.

Unter anderem wegen Rissen und einer starken „Ausmagerung“ der Asphaltschicht bekommt die Trunkelsberger Ortsdurchfahrt, die Kreisstraße MN 15, eine neue Deckschicht. Die Arbeiten erstrecken sich von der Einmündung in die Alpenstraße in Richtung Autobahn-Anschlussstelle Memmingen-Ost.

Die Entwässerungseinrichtungen werden angepasst und defekte Rinnen und Borde ausgetauscht. Darüber hinaus werden die vier Busbuchten entlang der Ortsdurchfahrt barrierefrei ausgebaut werden. Dies geschieht auch im Zuge der Umsetzung der Behindertenrechtskonvention der Vereinten Nationen und des kommunalen Aktionsplan für Menschen mit Behinderung. Die Kosten für die Maßnahmen belaufen sich auf insgesamt rund 150.000 Euro.

Die Deckenbauarbeiten in Trunkelsberg sind Teil mehrerer Arbeiten an der Kreisstraße MN 15: So wird die Straße heuer zwischen Trunkelsberg und Schwaighausen ausgebaut. Die Brücke über die Bahnlinie wird erneuert und es entsteht ein neuer Rad- und Gehweg, der eine durchgängige Verbindung nach Memmingen ermöglicht.

Auf der Kreisstraße MN 24 von Herbisried in Richtung Bad Grönenbach finden in diesem Jahr ebenfalls Deckenbauarbeiten statt. Die Straßendecke wird auf einer Länge von 400 Metern von Herbisried bis zum Waldbeginn erneuert, die Kosten betragen voraussichtlich rund 40.000 Euro. Auch dies ist eine von mehreren Maßnahmen: Die Kreisstraße MN 24 wird in diesem Jahr zudem im Bereich der Ortsdurchfahrt ausgebaut. 2014 wurde die MN 24 bereits auf der Strecke zwischen Herbisried und der Landkreisgrenze zum Oberallgäu ausgebaut.

-Werbung-

Allgäu Airport: Wieder mehr Flüge nach Kiew

-Werbung-

Ab Juni drei Mal pro Woche in die Ukraine

30.3.2015. Nachdem in der Vergangenheit im Zuge der politischen Unruhen in der Ukraine die Flüge von Memmingen nach Kiew deutlich reduziert wurden, stockt nun die Fluggesellschaft Wizz Air ihre Verbindungen in die ukrainische Hauptstadt wieder auf.

Ab 4. Juni geht es drei Mal – Dienstag, Donnerstag und Samstag – vom Allgäu Airport in die Ukraine. Von 20. April bis 1. Juni finden die ursprünglich für Montag und Freitag vorgesehenen Flüge am Dienstag und am Samstag statt.

Im Zuge einer Umstrukturierung werden alle bereits gekauften Wizz Air-Tickets von Memmingen nach Kiew mit einer Gültigkeit ab 20. April umgebucht. Den Passagieren entstehen dabei keine Kosten, sie werden von der Fluggesellschaft direkt informiert. Ursache ist eine Verlagerung des Ukraine-Engagements der Airline, die künftig ihre Geschäfte im Land von ihrer ungarischen Unternehmenstochter durchführen lässt. Etliche europäische Verbindungen wurden in dem Zusammenhang gestrichen, die Zahl der Memmingen-Flüge nun jedoch erhöht.

Am Allgäu Airport unterhält die Airline, die seit kurzem an der Börse in London notiert ist, ihren größten und wichtigsten Standort in Süddeutschland. Wie gemeldet, vergrößert sie im September ihr Streckennetz von und nach Memmingen um das Ziel Sofia. Ab 26. Juni geht es erstmals nach Tuzla, der drittgrößten Stadt der Föderation Bosnien und Herzegowina. Zusammen mit Temeswar, Kiew, Tirgu Mures, Belgrad und Skopje sind es dann sieben Ziele in Osteuropa, die mehrmals wöchentlich angeflogen werden.

-Werbung-

29.3.2015 – Lawinenunfall in Prägraten am Großvenediger

-Werbung-

30.3.2015 Tirol. Am 29.3.2015 gegen 12.30 Uhr fuhren zwei 42 und 59jährige italienische Alpinisten über den Südosthang des Roßhuf in Prägraten in Richtung Umbaltal ab.

Auf einer Seehöhe von ca 3.100 Metern löste sich im ca 35 Grad steilen Gelände eine ca 200 Meter breite Schneebrettlawine.

Beide Alpinisten wurden von der Lawine mitgerissen, stürzten über teilweise felsdurchsetztes Gelände ab und kamen nach ca 100 Meter auf der Lawine zu liegen.

Der 42jährige zog sich einen offenen Oberschenkelbruch zu und wurde von seinem Kameraden erstversorgt.

Auf Grund des fehlenden Handyempfanges musste er weiter in Richtung italienischer Grenze gehen und setzte gegen 13.45 Uhr einen Notruf ab.

Um 14.45 Uhr wurden beide Alpinisten vom Rettungshubschrauber geborgen und in das Krankenhaus Lienz geflogen.

-Werbung-