Allgäu

-Werbung-

Allgäu aktiv

Freizeit und Sport im Allgäu

Urlaub im Allgäu: Ob Wandern, Nordic walking, Fahrradtouren, Gleitschirm-fliegen, Wasserski – im Allgäu ist für jeden etwas dabei. Für einen gelungenen Urlaub im Allgäu:

Urlaub im Allgäu

Allgäu Nordic Walking
Nordic Walking im Allgäu – Entspannung und Fitness pur. Lesen Sie allerlei Wissenswertes über die beliebte Sportart
Ein wunderbarer Tag am Hündle
Ein Vorschlag für einen tollen Familientag am Hündle bei Oberstaufen


Memmingen – Perle im nördlichen Allgäu

Wer im Oberallgäu seinen Urlaub verbringt, sollte auch einen Halb- oder Ganztagesausflug nach Memmingen einplanen. Die schöne Stadt mit Ihrer gemütlichen Fußgängerzone in der Altstadt ist ein beliebtes Ziel zum Flannieren und Shoppen. Über die Autobahn A7 Ausfahrt Memmingen/Allgäu Süd gelangt mit dem Auto in kurzer Zeit nach Memmingen. Auch mit Bus und Bahn ist Memmingen gut zu erreichen.

BergbahnDas Allgäu
Geographie
Das Allgäu umfasst den Süden des bayrischen Regierungsbezirks Schwaben, sowie den ehemaligen Landkreis Wangen i.A. in Baden-Württemberg, die Gemeinden des Tannheimer Tals in Tirol und das Kleinwalsertal in Voralberg.

Reisen ins Allgäu
Das Allgäu zählt ganzjährig zu den beliebtesten Touristenregionen in Deutschland! Im Sommer lädt die unvergleichlich schöne Natur und die weitläufige Landschaft, die geprägt ist von Bergen und Seen, zum träumen ein. Im Winter ist das Allgäu eine beliebte Anlaufstelle für Wintersportfans aus der ganzen Welt. Neben Alpinem Skisport und Eislauf ist auch Langlauf auf einem weit ausgedehnten Loipennetz möglich.

Neben den vielen Sport- und Frizeitangeboten gibt es auch zahlreiche kulturelle Sehenswürdigkeiten. So gehört das malerische und romantische Schloss Neuschwanstein zu den Hauptattraktionen. Das Schloss Neuschwanstein wurde von Ludwig 2. von Bayern erbaut. Architektur und Innenausstattung treiben den romantischen Historismus und Eklektizismus auf die Spitze. Es wird daher von Touristenunternehmen auch als Märchenschloss bezeichnet.

Neben dem Schloss Neuschwanstein lohnt sich auch ein Besuch der Burgruine Falkenstein. Die Burg Falkenstein ist eine Sommerrodelbahnhochmittelalterliche Burgruine bei Pfronten im Landkreis Ostallgäu im Südwesten von Bayern, direkt an der Grenze zu Tirol (Österreich). Die Ruine liegt auf dem Falkenstein (Manzenberg) (1277 m) und ist somit die höchstgelegene Burgruine Deutschlands.

Aber auch für Feriengäste, die es eher etwas schwungvoller mögen, ist im Allgäu bestens gesorgt.

Auch ein Besuch im Panoramabad Aquaria, im Süden von Oberstaufen oberhalb der Alpenstraße B 308, lohnt sich. Eine Wasserlandschaft von 1000qm mit Sportbecken, Wildwasserkreisel, Relax-Heißwasserbecken, 100m Wasserrutsche, Sauna, Whirlpool und Außenbecken bietet für jeden Geschmack etwas.

Wander- und Radfahrfreunde kommen im Allgäu besonders auf ihre Kosten. Das Naturschutzgebiet Wurzacher Ried ist das größte intakte Hochmoor Mitteleuropas und als Naturreservat mit dem Europadiplom ausgezeichnet. Aber auch andere Wege lohnen entdeckt zu werden. Die malerische Landschaft, geprägt von Bergen und Seen, Grünflächen und Wäldern lassen Wanderherzen höher schlagen. So ist das Allgäu eine Landschaft die man nur wandernd oder radelnd in ihrer ganzen Schönheit bewundern kann. An heißen Sommertagen laden außerdem viel Naturbadeseen und Freizeitbäder zur Abkühlung ein.

Im Winter dann, lädt die tiefverschneite Landschaft zum Träumen ein! In der Vorweihnachtszeit laden etliche Weihnachtsmärkte zum Bummel und Verweilen ein. Die Straßen sind wunderschön geschmückt und in den Gassen duftet es nach Glühwein und Plätzchen. Die verschneiten Wiesen und Wälder runden das romantische Bild des Allgäu ab.

Wintersportfans kommen hier auch voll auf ihre Kosten. Zahlreiche Abfahrten, die mit Ski oder Snowboard bewältigt werden wollen, warten auf die Gäste. Auch Eislauf ist hier möglich! Und wer es etwas ruhiger mag, schnallt sich die Langlaufski unter die Füße. Zahlreiche gespurte Loipen laden den Langlauffan ein, etwas Besonderes zu unternehmen. Langlauf durch die wunderbare Natur des Allgäu ist immer wieder ein besonderes Erlebnis und lässt die Zeit verfliegen.

Natürlich wird man von den vielen Freizeit und Sportangeboten, die hier im Allgäu angeboten werden, schnell hungrig und durstig. Aber auch hierfür ist bestens gesorgt. Zahlreiche Restaurants warten mit regionalen aber auch internationalen Spezialitäten auf ihre Gäste. In einer gemütlichen Atmosphäre, in kleinen urigen Wirtschaften, kommt man dann schließlich auch den Allgäuer Spezialitäten näher.

Jedoch stellen die aufgezählten Möglichkeiten nur eine kleine Auswahl dar. Im Allgäu gibt es noch jede Menge zu erleben und zu entdecken. Ob groß oder klein, jung oder alt, das Allgäu bietet für jeden etwas und für alle das passende. Ferien im Allgäu sind ein unvergessliches Erlebnis für die ganze Familie. Kommen und Erleben ist das Motto, denn das Allgäu ist immer eine Reise wert!

-Werbung-

Max Ziegelbauer zu Grabe getragen

-Werbung-

25.11.2016 Memmingen. Bischof Konrad Zdarsa zelebriert Requiem für verstorbenen Weihbischof – Oberbürgermeister Markus Kennerknecht würdigt Ziegelbauers Weitblick und Visionen.

In St. Josef wurde Weihbischof Max Ziegelbauer 1923 getauft, dort feierte er 1950 seine Primiz als neu geweihter Priester und nun wurde in der Josefskirche auch das Requiem für den langjährigen Memminger Ehrenbürger gefeiert.

Bischof Konrad Zdarsa zelebrierte die feierliche Totenmesse für seinen verstorbenen Mitbruder unter Konzelebration von Bischof em. Dr. Walter Mixa, mehrerer Weihbischöfe, des Augsburger Domkapitels, des Abts Johannes Schaber mit Benediktinern von Ottobeuren und zahlreicher Geistlicher. Auch Vertreter des öffentlichen Lebens in Memmingen und die Bürgerschaft geleiteten ihren beliebten Weihbischof und Ehrenbürger in großer Zahl zu Grabe.

Oberbürgermeister Markus Kennerknecht würdigte den verstorbenen Ehrenbürger als „geschätzten Partner für die früheren Stadtväter“, der sich mit großem Engagement für die kommunalpolitischen Belange der Stadt eingesetzt habe. Seiner Heimatstadt sei er immer zutiefst verbunden gewesen. „Weihbischof Max Ziegelbauers Persönlichkeit wird der Stadt fehlen“, betonte der Oberbürgermeister. „Der Verlust seines Weitblicks, seiner Visionen und seiner Menschlichkeit hat die Stadt Memmingen ein Stück ärmer gemacht.“

Generalvikar Harald Heinrich entwarf in seiner Predigt ein Bild von Ziegelbauers Persönlichkeit. „Die Welt und ihre Geschicke suchte er geistig und geistlich zu durchdringen“, beschrieb er. Eine große Ehrfurcht vor Christus sei ihm zu eigen gewesen. Davon sprach auch Dekan Ludwig Waldmüller in einem Nachruf. „Für Christus hat Weihbischof Ziegelbauer gelebt mit einer ganz tiefen Demut, die ich immer wieder beobachten konnte.“ Die Entwicklung der Pfarreiengemeinschaft in Memmingen habe er wach und interessiert begleitet.

Weihbischof Anton Losinger würdigte Ziegelbauer als einen humorvollen, geistreichen und musikalischen Menschen, der wichtige Diskussionspunkte über Sorgen und Fragen der Kirche angestoßen habe. Der vielbelesene Theologe sei intensiv und hingebungsvoll auf der Suche nach der richtigen Spur der Kirche in schwierigen Zeiten auf dem Weg in die Zukunft gewesen.

In weiteren Nachrufen gedachte auch die Studenten- und Akademikerverbindung Rhaetia ihrem verstorbenen Bundesbruder und die Katholische Arbeitnehmerbewegung in Memmingen ihrem Gründungsmitglied und Ehrenpräses.

Das Requiem wurde musikalisch gestaltet von der Schola der Augsburger Domsingknaben. Am aufgebahrten Sarg in der Josefskirche und in der Aussegnungshalle auf dem Waldfriedhof stellten Mitglieder der Memminger Feuerwehr eine Ehrenwache.

-Werbung-

25.11.2016 – Einbrüche in Oy

-Werbung-

25.11.2016 Oy-Mittelberg/Oberallgäu. Im Ort Oy brachen Unbekannte insgesamt sechsmal in der Nacht vom 24. auf den 25.11.16 in Gewerbebetriebe ein.

In der Bahnhofstraße wurde in einer Autowerkstatt ein Fenster aufgebrochen und eine Registrierkasse samt Bargeld komplett entwendet. Der Sachschaden liegt hier bei 200 Euro. Ebenfalls in der Bahnhofstraße wurde ein Bürofenster einer Baufirma aufgebrochen und das Büro nach Bargeld durchsucht. Es wurde kein Entwendungsschaden festgestellt. Sachschaden beträgt auch hier rund 200 Euro.

In der Straße im Wiesenblick war eine Schreinerei und ein Planungsbüro das Zielobjekt der Einbrecher. Dort drangen die Täter ebenfalls über Aufbrechen der Fenster ein und suchten in den Geschäftsräumen nach Bargeld und Wertgegenständen.

In der Schreinerei wurden Handy- sowie Tablet-Dummys entwendet, die vom Täter vermutlich als vollwertige Geräte bewertet wurden und im Planungsbüro erbeuteten die Unbekannten eine Spiegelreflexkamera der Marke Canon sowie Bargeld. Der Sachschaden in jeder Firma beläuft sich auf 50 Euro.

In der Zugspitzstraße wurde versucht, in eine weitere Schreinerei über ein Fenster einzubrechen. Hier blieb es beim Versuch und beim beschädigten Fenster mit 200 Euro Sachschaden.

Außerdem wurde auch ein Motorradgeschäft in der Hauptstraße aufgesucht. Hier wurde zwar eingebrochen und nach Wertgegenständen und Bargeld gesucht, jedoch nichts entwendet. Der Sachschaden ist mit 50 Euro ebenfalls gering.
Die Kripo Kempten bittet um Zeugenhinweise unter Tel. 0831/9909-0.

(KPI Kempten)

-Werbung-

25.11.2016 – Brand in Marktoberdorf-Ronried

-Werbung-

25.11.2016 Marktoberdorf. Zu einem Wohnhausbrand kam es heute Nachmittag (25.11.2016) in Marktoberdorf, Ortsteil Ronried.

Die 46-jährige Bewohnerin und ihre beiden minderjährigen Kinder konnten das Gebäude rechtzeitig verlassen und wurden bei dem Vorfall nicht verletzt. An dem Wohngebäude des ehemals landwirtschaftlich genutzten Anwesens entstand ein geschätzter Sachschaden in Höhe von mindestens 150.000 Euro.

Die freiwilligen Feuerwehren Marktoberdorf, Geisenried, Thalhofen und Wald, die mit rund 60 Einsatzkräften vor Ort waren, konnten ein Übergreifen des Brandes auf benachbarte Gebäude verhindern.

Aufgrund der Löscharbeiten und der starken Rauchentwicklung musste die Kreisstraße OAL 23 komplett gesperrt werden.

Zur Klärung der Brandursache haben Beamte des Kriminaldauerdienstes Memmingen die Ermittlungen vor Ort aufgenommen.

(PP Schwaben Süd/West; 25.11.2016; 15.40 Uhr)

-Werbung-

Stadt Memmingen erlässt Allgemeinverfügung – Stallpflicht für Geflügel

-Werbung-

25.11.2016 Memmingen. „In Memmingen ist bisher noch kein Fall von Vogelgrippe bei Wildvögeln nachgewiesen worden“, sagt Dr. Ludwig Singer, Leiter des Veterinäramts in Memmingen. Dennoch gelte auch in Memmingen ab sofort eine Stallpflicht für Geflügel, um eine Ausbreitung der Tierseuche zu verhindern.

Vor dem Hintergrund der im Allgäu tot aufgefundenen wildlebenden Wasservögel mit Vogelgrippe vom Typ H5N8 hat die Stadt Memmingen aufgrund der Geflügelpest-Verordnung des Bundeslandwirtschaftsministeriums mit Wirkung vom 24. November 2016 eine Allgemeinverfügung erlassen über die generelle Stallpflicht für Haus- und Nutzgeflügel.

In der Allgemeinverfügung der Stadt Memmingen wird für alle privaten und gewerblichen Tierhalter, die Geflügel im Zuständigkeitsbereich der Stadt Memmingen halten, eine Aufstallung des Geflügels angeordnet. Die Stallpflicht gilt für Hühner, Truthühner, Perlhühner, Rebhühner, Fasane, Laufvögel, Wachteln, Enten und Gänse, die in Gefangenschaft aufgezogen oder gehalten werden. Tauben sind von der Stallpflicht ausgenommen. Die Aufstallung kann in geschlossenen Ställen erfolgen oder unter einer Vorrichtung, die aus einer überstehenden, nach oben gegen Einträge gesicherten dichten Abdeckung und einer gegen das Eindringen von Wildvögeln gesicherten Seitenbegrenzung bestehen muss.

Weiterhin gilt, dass nach jeder Einstallung oder Ausstallung von Geflügel die dazu eingesetzten Gerätschaften zu reinigen und zu desinfizieren sind. Nach jeder Ausstallung sind die freigewordenen Ställe einschließlich der dort vorhandenen Einrichtungen und Gegenstände zu reinigen und zu desinfizieren. Bestandseigene Transportfahrzeuge und -behältnisse für Geflügel sind nach jedem Transport am Zielort zu reinigen und zu desinfizieren.

Börsen und Märkte sowie Veranstaltungen ähnlicher Art, bei denen Geflügel und gehaltene Vögel anderer Arten als Geflügel verkauft, gehandelt oder zur Schau gestellt werden, sind im Zuständigkeitsbereich der Stadt Memmingen verboten. Zusätzlich gelten besonderen Schutzmaßregeln (Hygiene, Zutrittskontrollen von Personen, Erfassung von verendeten Tieren) gemäß der am 18. November 2016 in Kraft getretenen Verordnung über besondere Schutzmaßregeln in kleinen Geflügelhaltungen.

-Werbung-

24.11.2016 – Kurioser Unfall in Kempten

-Werbung-

25.11.2016 Kempten/Allgäu. Am 24.11.2016, gegen 09.20 Uhr, kam es in Kempten an der Kreuzung Aybühlweg / Lindauer Straße zu einem nicht ganz alltäglichen Unfall.

Eine 84-jährige Pkw-Fahrerin stand an der Ampel; als diese auf grün umschaltete, legte die Frau versehentlich den Rückwärtsgang ein, fuhr los, rammte zunächst einen hinter ihr stehenden Pkw und fuhr dann rückwärts in einen Gartenzaun und eine Hecke.

Insgesamt entstand Sachschaden in Höhe von ca. 14.000 Euro.

Die Lenkerin des stehenden Pkw wurde leicht verletzt.

(Verkehrspolizeiinspektion Kempten)

-Werbung-

Veranstaltungen und Ausflugstipps heute Freitag, 25.11.2016, im Allgäu

-Werbung-

Wer heute, am 25.11.2016, noch nicht weiß, was man im Allgäu unternehmen kann: HIER haben wir wieder einige Veranstaltungstipps und Ausflugsziele im Allgäu für Euch zusammengestellt – Allgäu-Tipp, Euer Veranstaltungskalender.

40 Jahre Klausenverein Sonthofen

Freitag, 25. November 2016
20:00
Samstag, 26. November 2016
16:30
Sonntag, 27. November 2016
10:00

Großes Jubiläum in Sonthofen: 40 Jahre Klausenverein Sonthofen werden gefeiert. Vom 25. bis 27.11.2016 ist Party angesagt. (mehr …)

Lindauer Hafenweihnacht 2016

Freitag, 25. November 2016bisSonntag, 18. Dezember 2016Die Lindauer Hafenweihnacht ist an den vier Wochenenden vom 25. November bis 18. Dezember 2016, immer Freitag bis Sonntag, 11 bis 21 Uhr geöffnet.… Weiterlesen…

Lange Einkaufsnacht Memmingen 2016

Freitag, 25. November 201619:00Am Freitag, 25.11.2016, lädt Memmingen wieder zur langen Einkaufsnacht in die Stadt. In der Innenstadt haben zahlreiche Geschäfte bis 22:30 Uhr für euch geöffnet. Auch der Memminger Christkindlesmarkt lädt bis spät zum Verweilen ein.… Weiterlesen…

Christkindlesmarkt Memmingen 2016

Freitag, 25. November 2016bisSonntag, 18. Dezember 2016Auf dem Marktplatz in Memmingen findet vom 25.11. bis 18.12.2016 der traditionelle Christkindelmarkt statt. Von 11 bis 20 Uhr (Sonntags ab 12 Uhr) könnt Ihr dort die vorweihnachtliche Stimmung erleben.… Weiterlesen…

Weihnachtsmarkt Kaufbeuren 2016

Freitag, 25. November 2016bisSonntag, 18. Dezember 2016Vom 25.11. bis 18.12.2016 verwandelt sich die Innenstadt Kaufbeurens in ein Weihnachtsmärchen: der Weihnachtsmarkt lädt zum Bummeln und Naschen ein. Für die Kinder steht ein Kinderkarussell zur Verfügung.… Weiterlesen…

Weihnachtsmarkt Kempten 2016

Freitag, 25. November 2016bisDonnerstag, 22. Dezember 2016Der größte Weihnachtsmarkt im Allgäu findet heuer vom 25.11. bis 22.12.2016 in Kempten statt. Auf dem Rathausplatz laden rund 70 festlich geschmückte Stände zum Verweilen ein.… Weiterlesen…

-Werbung-

Österreich Wetter morgen 26.11.2016

-Werbung-

Das Wetter in Österreich morgen, Samstag, 26. November 2016:

Tags:
Wolkig
Max.-Temperatur: 13°C
Wind: 1 m/s aus WSW
Nachts:
Bewölkt
Tiefsttemperatur: 5°C
Wind: 1 m/s aus NNW
-Werbung-

Allgäu Wetterbericht morgen, 26.11.2016

-Werbung-

Das Wetter im Allgäu morgen, Samstag, 26. November 2016:

Tags:
Heiter bis wolkig
Max.-Temperatur: 8°C
Wind: 1 m/s aus O
Nachts:
Bedeckt
Tiefsttemperatur: 4°C
Wind: 1 m/s aus SSO

Zum 7 Tage Allgäu Wetter

-Werbung-

Festspielhaus Füssen verkauft

-Werbung-

24.11.2016 München/Füssen (pm). Der Münchner Insolvenzverwalter Dr. Marco Liebler hat heute, Donnerstag, 24. November, das Festspielhaus in Füssen an eine Investorengruppe bestehend aus den Unternehmern Jan Leuze, Manfred Rietzler und dem Rechtsanwalt Henrik Mayer verkauft.

Der Investorengemeinschaft gehört somit in Rietzler eine Allgäuer Persönlichkeit und erfolgreicher Unternehmer an. Die Investoren werden den Geschäftsbetrieb im Theater wieder aufnehmen und einen Großteil der Mitarbeiter auch übernehmen bzw. wieder zurückholen.

Das den Gläubigern unterbreitete Angebot war finanziell am interessantesten und ist seriös finanziert. Die Insolvenzgläubiger können somit mit einer angemessenen Quote rechnen. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

Der Verkauf erfolgte im letzten Zeitfenster des Insolvenzverfahrens bevor, so Dr. Liebler, „das Licht endgültig ausgegangen“ wäre, da der Strom nicht mehr hätte bezahlt werden können. Mit entscheidend für den Verkauf war, dass in der Schweiz ein verfahrensrelevantes Rechtsproblem kurzfristig erfolgreich gelöst werden konnte.

„Mein persönlicher großer Dank gilt der Landrätin, Frau Zinnecker, die mich in diesem Verfahren stets unterstützt hat und immer diskret war. Dies hätte ich mir von der Stadt Füssen auch gewünscht“, so Dr. Marco Liebler abschließend. „Das Insolvenzverfahren ist mit dem Verkauf noch nicht abgeschlossen. Es wird nun die Vergangenheit aufzuarbeiten sein. „

-Werbung-

Festspielhaus Füssen ist gerettet

-Werbung-

24.11.2016 Füssen. Das Festspielhaus Füssen ist gerettet. Die Ludwigs Grundbesitz GmbH & Co. KG mit ihren beiden Hauptgesellschaftern Jan D. Leuze und Manfred Rietzler hat vor wenigen Stunden das Gebäude samt Grundstück gekauft. Alle bisher fest angestellten Mitarbeiter werden weiterbeschäftigt.

Nach einer notwendigen Renovierungsphase soll der Spielbetrieb wieder aufgenommen werden und parallel dazu wollen die Investoren in Kürze ihr maßgeschneidertes Konzept für eine optimale und wirtschaftliche Nutzung der Spielstätte am Forggensee öffentlich vorstellen. Kultur, Kunst und Entertainment sollen zukünftig vor Ort als ein Erlebnis für die ganze Familie etabliert werden.

Es war Liebe auf den ersten Blick! Noch gut erinnert sich Jan D. Leuze an diesen unvergesslichen Augenblick, jenen magischen Moment, als er erstmalig vor dem Festspielhaus in Füssen stand. Seitdem hat ihn der Theaterbau am Ufer des Forggensees direkt gegenüber von Schloss Neuschwanstein nicht mehr losgelassen. Und wie es sich für alle guten Märchen gehört, gibt es seit gestern ein Happy End.

Gemeinsam mit Manfred Rietzler aus Marktoberdorf im Allgäu und dem Rechtsanwalt Henrik Peter Mayer aus Konstanz erwarb der Unternehmer vor wenigen Stunden von Insolvenzverwalter Dr. Marco Liebler aus München das Objekt. Die Unternehmung ist die Ludwigs Grundbesitz GmbH & Co. KG, deren Geschäftsführer Jan D. Leuze heißt und dessen Vorsitzender des Aufsichtsrates Dr. Hans Ketterl aus Füssen ist. Über den Kaufpreis ist Stillschweigen vereinbart worden.

Die Verbindung der neuen Hauptgesellschafter Jan D. Leuze (55) und Manfred Rietzler (55) besteht seit vielen Jahren, Leuzes Schwiegervater war einige Jahre im Management von Rietzlers Smartrac Gruppe tätig. Von seiner ursprünglichen Sanierungsidee, nämlich das Festspielhaus Füssen in ein modernes Outletcenter zu verwandeln, hat Jan D. Leuze nach heftiger Kritik von politischer Seite und auch aus der Allgäuer Bevölkerung sehr schnell Abstand genommen, seinen Bildungsauftrag verstanden und ist dabei, diesen in die Tat umzusetzen. Dank der regionalen Expertise seines Geschäftspartners Rietzler lies er sich davon überzeugen, dass das kulturelle Erlebnis mit all seinen Facetten oberste Priorität haben muss.

„Als gebürtiger Allgäuer und Co-Investor ist es mir ein Herzensanliegen, meinen Beitrag leisten zu können, das Kronjuwel Festspielhaus Füssen zu erhalten und meiner Heimat damit weiterhin ein entsprechendes Kulturangebot zu ermöglichen“, freut sich Manfred Rietzler. „Nachdem ich den Prozess lange und intensiv begleitet habe, bin ich sehr froh und erleichtert, dass für das märchenhafte Festspielhaus nun eine so gute Lösung gefunden wurde – das würde unserem Kini gefallen! Diese Nachricht ist eine Art vorgezogenes Weihnachtsgeschenk für das Ostallgäu.

Manfred Rietzler ist als gebürtiger Ostallgäuer ein verlässlicher Unternehmer mit internationaler Geschäftserfahrung. Ich gehe davon aus, dass das Festspielhaus in seiner Einzigartigkeit mit neuem Konzept eine glänzende Zukunft mit Strahlkraft weit über die Region hinaus hat“, äußerte sich Landrätin Rita Zinnecker zum Verkauf des Festspielhauses.

Nach einer entsprechenden Renovierung des Hauses soll der Spielbetrieb so schnell wie möglich wieder aufgenommen werden. Derzeit wird ein Bespielungskonzept „Kultur, Kunst und Entertainment als ein Erlebnis für die ganze Familie“ erarbeitet. „Ich freue mich ganz besonders und mir fällt ein großer Stein vom Herzen, dass das Festspielhaus Füssen gerettet ist und vor allem, dass die bisher festangestellten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter weiter beschäftigt werden können. Es ist für die Stadt Füssen und unsere Region Südbayerns äußerst wichtig, dass das Haus weiter im kulturellen Bereich bespielt wird und wir unseren Mitbürgerinnen und Mitbürgern und unseren Gästen ein entsprechendes Kulturangebot anbieten können. Ich bin froh, dass das Festspielhaus Füssen jetzt nicht in ein Outlet-Center verwandelt wird“, freut sich der Erste Bürgermeister des Stadt Füssen, Paul Iacob.

-Werbung-