Allgäu

-Werbung-

Allgäu aktiv

Freizeit und Sport im Allgäu

Urlaub im Allgäu: Ob Wandern, Nordic walking, Fahrradtouren, Gleitschirm-fliegen, Wasserski – im Allgäu ist für jeden etwas dabei. Für einen gelungenen Urlaub im Allgäu:

Urlaub im Allgäu

Allgäu Nordic Walking
Nordic Walking im Allgäu – Entspannung und Fitness pur. Lesen Sie allerlei Wissenswertes über die beliebte Sportart
Ein wunderbarer Tag am Hündle
Ein Vorschlag für einen tollen Familientag am Hündle bei Oberstaufen
Ein Tag, nicht wie jeder andere, im Skylinepark.
Verbringen Sie einen unvergesslichen Tag im Allgäu Skylinepark, dem Freizeitpark im Allgäu. Für jede Altersklasse geeignet, von Kindertretbooten bis zur Achterbahn, es ist für Jeden etwas dabei. Wer den besonderen Kick sucht, darf den Sky Shot nicht verpassen.


Memmingen – Perle im nördlichen Allgäu

Wer im Oberallgäu seinen Urlaub verbringt, sollte auch einen Halb- oder Ganztagesausflug nach Memmingen einplanen. Die schöne Stadt mit Ihrer gemütlichen Fußgängerzone in der Altstadt ist ein beliebtes Ziel zum Flannieren und Shoppen. Über die Autobahn A7 Ausfahrt Memmingen/Allgäu Süd gelangt mit dem Auto in kurzer Zeit nach Memmingen. Auch mit Bus und Bahn ist Memmingen gut zu erreichen.

BergbahnDas Allgäu
Geographie
Das Allgäu umfasst den Süden des bayrischen Regierungsbezirks Schwaben, sowie den ehemaligen Landkreis Wangen i.A. in Baden-Württemberg, die Gemeinden des Tannheimer Tals in Tirol und das Kleinwalsertal in Voralberg.

Reisen ins Allgäu
Das Allgäu zählt ganzjährig zu den beliebtesten Touristenregionen in Deutschland! Im Sommer lädt die unvergleichlich schöne Natur und die weitläufige Landschaft, die geprägt ist von Bergen und Seen, zum träumen ein. Im Winter ist das Allgäu eine beliebte Anlaufstelle für Wintersportfans aus der ganzen Welt. Neben Alpinem Skisport und Eislauf ist auch Langlauf auf einem weit ausgedehnten Loipennetz möglich.

Neben den vielen Sport- und Frizeitangeboten gibt es auch zahlreiche kulturelle Sehenswürdigkeiten. So gehört das malerische und romantische Schloss Neuschwanstein zu den Hauptattraktionen. Das Schloss Neuschwanstein wurde von Ludwig 2. von Bayern erbaut. Architektur und Innenausstattung treiben den romantischen Historismus und Eklektizismus auf die Spitze. Es wird daher von Touristenunternehmen auch als Märchenschloss bezeichnet.

Neben dem Schloss Neuschwanstein lohnt sich auch ein Besuch der Burgruine Falkenstein. Die Burg Falkenstein ist eine Sommerrodelbahnhochmittelalterliche Burgruine bei Pfronten im Landkreis Ostallgäu im Südwesten von Bayern, direkt an der Grenze zu Tirol (Österreich). Die Ruine liegt auf dem Falkenstein (Manzenberg) (1277 m) und ist somit die höchstgelegene Burgruine Deutschlands.

Aber auch für Feriengäste, die es eher etwas schwungvoller mögen, ist im Allgäu bestens gesorgt.

Auch ein Besuch im Panoramabad Aquaria, im Süden von Oberstaufen oberhalb der Alpenstraße B 308, lohnt sich. Eine Wasserlandschaft von 1000qm mit Sportbecken, Wildwasserkreisel, Relax-Heißwasserbecken, 100m Wasserrutsche, Sauna, Whirlpool und Außenbecken bietet für jeden Geschmack etwas.

Wander- und Radfahrfreunde kommen im Allgäu besonders auf ihre Kosten. Das Naturschutzgebiet Wurzacher Ried ist das größte intakte Hochmoor Mitteleuropas und als Naturreservat mit dem Europadiplom ausgezeichnet. Aber auch andere Wege lohnen entdeckt zu werden. Die malerische Landschaft, geprägt von Bergen und Seen, Grünflächen und Wäldern lassen Wanderherzen höher schlagen. So ist das Allgäu eine Landschaft die man nur wandernd oder radelnd in ihrer ganzen Schönheit bewundern kann. An heißen Sommertagen laden außerdem viel Naturbadeseen und Freizeitbäder zur Abkühlung ein.

Im Winter dann, lädt die tiefverschneite Landschaft zum Träumen ein! In der Vorweihnachtszeit laden etliche Weihnachtsmärkte zum Bummel und Verweilen ein. Die Straßen sind wunderschön geschmückt und in den Gassen duftet es nach Glühwein und Plätzchen. Die verschneiten Wiesen und Wälder runden das romantische Bild des Allgäu ab.

Wintersportfans kommen hier auch voll auf ihre Kosten. Zahlreiche Abfahrten, die mit Ski oder Snowboard bewältigt werden wollen, warten auf die Gäste. Auch Eislauf ist hier möglich! Und wer es etwas ruhiger mag, schnallt sich die Langlaufski unter die Füße. Zahlreiche gespurte Loipen laden den Langlauffan ein, etwas Besonderes zu unternehmen. Langlauf durch die wunderbare Natur des Allgäu ist immer wieder ein besonderes Erlebnis und lässt die Zeit verfliegen.

Natürlich wird man von den vielen Freizeit und Sportangeboten, die hier im Allgäu angeboten werden, schnell hungrig und durstig. Aber auch hierfür ist bestens gesorgt. Zahlreiche Restaurants warten mit regionalen aber auch internationalen Spezialitäten auf ihre Gäste. In einer gemütlichen Atmosphäre, in kleinen urigen Wirtschaften, kommt man dann schließlich auch den Allgäuer Spezialitäten näher.

Jedoch stellen die aufgezählten Möglichkeiten nur eine kleine Auswahl dar. Im Allgäu gibt es noch jede Menge zu erleben und zu entdecken. Ob groß oder klein, jung oder alt, das Allgäu bietet für jeden etwas und für alle das passende. Ferien im Allgäu sind ein unvergessliches Erlebnis für die ganze Familie. Kommen und Erleben ist das Motto, denn das Allgäu ist immer eine Reise wert!

-Werbung-

Kommunalpolitiker aus ganz Deutschland in Memmingen

-Werbung-

4.5.2016 Memmingen. Oberbürgermeister, Bürgermeister, Landräte und Verwaltungsfachleute aus ganz Deutschland tagten bei einer Sitzung der Kommunalen Gemeinschaftsstelle für Verwaltungsmanagement (KGSt) im Memminger Rathaus.

Christoph Verenkotte, Präsident des Bundesverwaltungsamts, referierte vor den Kommunalpolitikern über eine Digitalisierung des Asylverfahrens auf Basis des Ausländerzentralregisters. Auch das kommunale Management bei der Unterbringung und Versorgung von Flüchtlingen war Gegenstand der Tagung. Die Kommunalpolitiker und Verwaltungsfachleute trugen sich auch ins Goldene Buch der Stadt ein.

Über „Steuerung nachhaltiger Sozialpolitik“ sprach KGSt-Vorstand Rainer Christian Beutel. Da eine Zunahme der Kosten für soziale Leistungen in den letzten Jahren die Haushalte vieler Kommunen stark belasten, wird nach Wegen gesucht, dieser Entwicklung zu begegnen.

Die KGSt mit Sitz in Köln befasst sich mit Führung, Steuerung und Organisation der Kommunalverwaltung. Knapp 2000 Kommunalverwaltungen sind Mitglied in der Vereinigung, darunter fast alle Städte in Deutschland über 25 000 Einwohner einschließlich der drei Stadtstaaten, die meisten Landkreise und auch einige große Städte in Österreich. Seit 2014 ist Oberbürgermeister Dr. Ivo Holzinger Vorsitzender des KGSt-Verwaltungsrats.

-Werbung-

Chinesische Berufsschulleiter zu Besuch in Memmingen

-Werbung-

4.5.2016 Memmingen. Eine Gruppe chinesischer Berufsschulleiter besuchte im Rahmen einer Kooperation mit der Hanns-Seidel-Stiftung die gewerbliche Johann-Bierwirth-Schule in Memmingen. Oberbürgermeister Dr. Ivo Holzinger begrüßte die Gäste im Rathaus.

Das Stadtoberhaupt gab im Rahmen seiner Begrüßung einen Überblick über die wirtschaftliche Entwicklung Memmingens. Er freute sich über den interessanten Austausch und hieß die Gäste „auf´s Herzlichste im Rathaus willkommen“.

„Die Zusammenarbeit zwischen Schule und Ausbildungsbetrieben sowie der handlungsorientierte Unterricht in den jeweiligen Lernfeldern steht bei den chinesischen Schulleitern im Mittelpunkt des Interesses“, so Schulleiter Meinrad Stöhr. Dieses Modell stößt bei den Besuchern auf besonderes Interesse, da das duale Bildungssystem „im Land der Mitte“ gänzlich unbekannt ist.

Dolmetscher Yuan Dongsheng dankte allen Beteiligten für den freundlichen Empfang. Er freut sich in Memmingen zu sein und berichtet, dass er in den letzten zwei Tagen sehr viel gesehen hat. „Memmingen ist eine Stadt mit sehr viel Tradition, die wirtschaftlich sehr gut aufgestellt ist“.

An den offiziellen Teil schloss sich ein heiterer Austausch an. Themen waren hier unter anderem die Größenverhältnisse der Städte Deutschlands zu China sowie die Unterschiede der Waren, die auf den jeweiligen Wochenmärkten angeboten werden.

-Werbung-

Grünes Licht für Unterallgäuer Bewerbung um Qualitätssiegel „Bildungsregion“

-Werbung-

4.5.2016 Landkreis Unterallgäu. Im Unterallgäu gibt es ein vielfältiges Bildungsangebot. Um dieses weiter zu verbessern, beteiligt sich der Landkreis an der Initiative „Bildungsregionen in Bayern“.

Im Rahmen dessen wurden laut Landrat Hans-Joachim Weirather inzwischen 43 Ideen zusammengetragen und 14 konkrete Projekte formuliert. Damit wollen sich der Kreis und die Stadt Memmingen nun um das Qualitätssiegel „Bildungsregion in Bayern“ bewerben. Den Entwurf dafür stellte Saskia Nitsche, Koordinatorin der Bildungsregion Memmingen-Unterallgäu, im Jugendhilfeausschuss des Unterallgäuer Kreistags vor. Dieser gab einstimmig grünes Licht für die Bewerbung.

Wie Nitsche sagte, haben Expertenrunden aus Vertretern der Stadt Memmingen und des Landkreises verschiedene Ideen und Projekte entwickelt. So soll zum Beispiel die Schullaufbahnberatung verbessert und die schulartübergreifende Zusammenarbeit gestärkt werden. Geplant sind unter anderem auch eine flächendeckende Fortbildung für pädagogische Fachkräfte in Kindertagesstätten und Schulen im Umgang mit Krisen sowie eine Stärkung ehrenamtlicher Tätigkeiten. Außerdem sollen die Beförderungsmöglichkeiten optimiert werden, so dass junge Menschen Ausbildungs- und Praktikumsstellen erreichen können.

Die Initiative „Bildungsregionen in Bayern“ wurde 2012 vom Bayerischen Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst ins Leben gerufen. In einer Bildungsregion arbeiten die Schulen, die Kommunen, die Jugendhilfe, die Arbeitsverwaltung, die Wirtschaft und weitere außerschulische Organisationen zusammen, um die Bildungsqualität in der Region zu verbessern.

Weitere Themen in Kürze:

Bald neue Gesichter im Jugendhilfeausschuss: Mehrere Sitze im Jugendhilfeausschuss müssen neu besetzt werden. Der Ausschuss empfahl dem Kreistag, Stefan Gutermann als stimmberechtigtes Mitglied für das Diakonische Werk zu wählen. Zuvor war dies Alexander von der Marwitz, der in den Ruhestand gegangen ist. Außerdem sprach sich der Ausschuss für Tanja Zugmaier und Stephan Wallisch als beratende Mitglieder aus. Zugmaier soll dem Ausschuss als Gleichstellungsbeauftrage angehören. Zuvor saß Ulrike Klotz in dieser Funktion im Ausschuss, sie hat das Amt der Gleichstellungsbeauftragten jedoch an Zugmaier abgegeben. Stephan Wallisch soll als Vertreter der Erziehungsberatung in das Gremium gewählt werden. Er soll als stellvertretendes beratendes Mitglied auf Anette Mayrock-Albrecht folgen, die in Elternzeit ist.

Mehr Geld für die Schwabenhilfe: Der Verein „Schwabenhilfe“ fördert seit vielen Jahren Kinder mit Entwicklungsverzögerungen und Sprachschwierigkeiten in Schulvorbereitenden Einrichtungen (SVE). Um die Qualität der Förderung aufrechterhalten zu können, soll an jedem Standort eine zusätzliche Kinderpflege-Fachkraft eingestellt werden. Dafür muss der Umlagebeitrag für die Vereinsmitglieder – unter anderem fast alle Landkreise und kreisfreien Städte in Schwaben – erhöht werden. Der Jugendhilfeausschuss war damit einverstanden. Auch, wenn die Umlage anhand der Zahl der SVE-Gruppen festgelegt wird und nicht, wie vom Ausschuss in seiner letzten Sitzung vorgeschlagen, nach Standorten. Laut Jugendamtsleiter Otto Gaschler hat die Mehrheit der Vereinsmitglieder einer Umlagenberechnung nach Gruppen bereits zugestimmt. Zudem reduzieren sich die ursprünglich vorgesehenen Mehrkosten nach seinen Worten durch eine Änderung des Schulfinanzierungsgesetzes deutlich. Die tatsächlichen Kosten würden nun sogar unter dem Betrag liegen, den man bei einer Aufteilung nach Standorten bezahlt hätte. Im Unterallgäu gibt es sechs Gruppen an zwei SVE-Standorten in Memmingen und in Mindelheim. Ab 2017 zahlt der Landkreis nun pro Jahr rund 57.000 Euro für die Schwabenhilfe – das sind 27.000 Euro mehr als bisher.

-Werbung-

Landrat Elmar Stegmann empfängt bayerische Regierungspräsidenten in Lindau

-Werbung-

4.5.2016 Lindau (Bodensee). Die bayerischen Regierungspräsidenten haben sich in Lindau zu einer Arbeitstagung getroffen. Landrat Elmar Stegmann hat die sieben Regierungspräsidenten sowie Ministerialdirektor Günter Schuster vom Bayerischen Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr im Rokokosaal des Landkreises willkommen geheißen und gleich bei zwei Themenbereichen um Unterstützung gebeten.

So plant die Bayerische Staatsregierung in der Flüchtlingsunterbringung aus fiskalischen Gründen wieder verstärkt auf größere Einheiten zu setzen. „Ich sehe dies sehr kritisch“, so Stegmann. Denn im Landkreis Lindau funktioniert die Unterbringung deshalb größtenteils reibungslos, da mit kleinen Einheiten soziale Brennpunkte vermieden werden. „Auch Integrationsarbeit fällt in kleinen Gruppen in den einzelnen Gemeinden viel leichter.“

Im Zusammenhang mit den Diskussionen über die Neuausrichtung der Lebensmittelüberwachung und der Veterinärverwaltung setzt Landrat Elmar Stegmann auf eine Stärkung der örtlichen Ebene: „Verbraucherschutz wird bei uns groß geschrieben. Wir haben dafür sehr kompetente Mitarbeiter und gute Strukturen aufgebaut. Zunehmende Anforderungen erfordern aber auch eine angemessene Personalausstattung.“

-Werbung-

4.5.2016 – Verkehrskontrolle auf der B12 wird zur „Reise durch verschiedenste Strafvorschriften“

-Werbung-

4.5.2016 Kempten/B12. Der Blick in mehr als nur ein Gesetzbuch war für die Beamten der Verkehrspolizeiinspektion Kempten nötig, um die Verfehlungen eines 34-jährigen Autofahrers aus dem Landkreis Ostallgäu zu bearbeiten.

Der junge Mann wurde in den frühen Morgenstunden auf der B 12 nahe der Anschlussstelle Waltenhofen aufgrund seiner auffälligen Fahrweise kontrolliert.

Auf Nachfrage konnte der Pkw-Fahrer keinen Führerschein vorweisen. Hintergrund: Dieser war ihm bereits rechtskräftig entzogen worden.

Doch damit nicht genug. Ein bei dem 34-jährigen Mann durchgeführter Drogenschnelltest signalisierte die zurückliegende Einnahme von Rauschgift aus den verschiedensten Substanzgruppen.

Die abschließende Durchsuchung des Fahrzeugs förderte unter anderem eine geringe Menge Amphetamin zu Tage.

Den Schlussstrich unter die bereits lange Liste an Verfehlungen setzte ein von dem Ostallgäuer mitgeführter verbotener Teleskop-Schlagstock, der sichergestellt wurde.

Nachdem der Fahrer verständlicherweise den Wagen nicht mehr fortbewegend durfte, dieser jedoch verkehrsgefährdend stand, wurde er abgeschleppt

(VPI Kempten)

-Werbung-

4.5.2016 – Einbruchsversuch in Immenstadt

-Werbung-

4.5.2016 Immenstadt/Oberallgäu. Am Mittwoch, um 03.20 Uhr, versuchte ein Unbekannter ein Fenster einer Praxis in der Hirschstraße aufzuhebeln. Dabei wurde er jedoch von einem Zeugen beobachtet.

Als er dies bemerkte, flüchtete er, bevor die Polizei am Tatort eintraf. Der Schaden beträgt ca. 500 Euro. Nach Angaben des Zeugen war der Täter dunkel gekleidet, hatte vermutlich einen Anorak an und er hatte kurze Haare.

Hinweise werden unter der Rufnummer 08323/9610-0 erbeten.

(PI Immenstadt)

-Werbung-

Muttertag 2016 am Hündle & am Imberg

-Werbung-

Sonntag, 8. Mai 2016
09:00

Am Muttertag, Sonntag, 8. Mai 2016, erhalten alle Mütter, die von ihren Kindern begleitet werden, eine kostenlose Berg- und Talfahrt mit der Hündle-Gondelbahn oder der Imbergbahn.

Die Bahnen sind täglich durchgehend von 9 – 16.30 Uhr geöffnet.

Info unter www.huendle.de und www.imbergbahn.de

-Werbung-

Stramm wandern war gestern…

-Werbung-

4.5.2016 Füssen. Natürlich werden in der Wanderregion rund um Füssen auch Höhenmetersammler glücklich. Doch für die kommende Wandersaison hat der Allgäuer Urlaubsort vor allem seine Angebote für Gesundheitswandern ausgebaut.

Unter www.fuessen.de/vitaltouren stehen – mit GPS-Tracks, Höhenprofil und Karte – 20 neue Routensteckbriefe zum Download, die Muskeln und Ausdauer sanft trainieren und nach gesundheitlichen Kriterien bis hin zu ihrem Allergiepotenzial geprüft worden sind. Am Weißensee laden zwei neu ausgewiesene Terrainkurwege dazu ein, den eigenen Rhythmus zu finden und Anspannung und Alltag einfach „wegzuwandern“.

Panorama-Stadl AussichtAuch die Füssener Wanderführer schalten bei ihren Tourenangeboten einen Gang runter: Der zertifizierte Gesundheitswanderführer Michael Duijndam will auf seinen wöchentlichen Gesundheitswanderungen die Teilnehmer Schritt für Schritt ins mentale Gleichgewicht zurückfinden lassen und baut physiotherapeutische Übungen in die Strecke ein. Dass Bewegung neben Hydrotherapie und Kräuterheilkunde zu den fünf Säulen der ganzheitlich orientierten Kneipptherapie gehört, kann man bei Kräuterwanderungen und speziellen Kneipp-Führungen am Hopfensee lernen.

Und auch bei den Moorwanderungen und den Touren „Magisches Allgäu – magischer Weißensee“ sind die Teilnehmer eher entspannt unterwegs, schärfen ihre Sinne für die Wahrnehmung der Natur und tauchen ein in die Mythen und Sagen der Allgäuer Naturlandschaft. Alle Wandertermine sind im Veranstaltungskalender auf www.fuessen.de online.

-Werbung-

Bürgerversammlung für Senioren 2016 in Memmingen

-Werbung-

4.5.2016 Memmingen. Die Bürgerversammlung für Senioren findet am Donnerstag, 12. Mai 2016, 15:00 Uhr, im Rathaus im großen Sitzungssaal satt. Zu dieser Bürgerversammlung für Senioren sind alle Seniorinnen und Senioren der Gesamtstadt eingeladen.

Der Oberbürgermeister Dr. Holzinger wird eingangs in dieser Versammlung über die wichtigsten Belange der Stadt Memmingen, ihre Finanzsituation sowie die anstehenden Maßnahmen und allgemeine Themen der Stadt berichten. Des Weiteren gibt der Berater der Senioren- fachstelle einen Überblick über Angebote und Dienstleistungen in Memmingen, die einen möglichst langen Verbleib in der eigenen Wohnung ermöglichen.

Im Anschluss an die allgemeinen Ausführungen besteht Gelegenheit zur ausführlichen Aussprache.

-Werbung-

EuroMillionen 3.5.2016 – Gewinnzahlen und Gewinne

-Werbung-

EuroMillionen – Keine „5 plus 2“, nächsten Freitag geht es um 65,0 Mio. Euro

4.5.2016 Wien (OTS). Bei der Euromillionen Ziehung vom Dienstag, dem 3. Mai 2016, wurden folgende Gewinnzahlen gezogen:

08, 23, 24, 34, 38

Sternenkreis: 3, 7

Es gibt keinen Europot-Gewinner („5 plus 2 Richtige“). Bei der nächsten Ziehung am kommenden Freitag werden im Europot 65,0 Millionen Euro erwartet.

Die Gewinnermittlung brachte folgendes Ergebnis:

0 mal 5 + 2 im Europot 54.692.518,40 Euro.
1 mal 5 + 1 zu 1.073.862,10 Euro.
7 mal 5 + 0 zu je 51.136,20 Euro.
71 mal 4 + 2 zu je 2.520,80 Euro.
838 mal 4 + 1 zu je 186,80 Euro.
1.493 mal 4 + 0 zu je 104,80 Euro.
2.900 mal 3 + 2 zu je 38,50 Euro.
42.604 mal 2 + 2 zu je 12,00 Euro.
36.484 mal 3 + 1 zu je 13,40 Euro.
67.095 mal 3 + 0 zu je 12,30 Euro.
222.486 mal 1 + 2 zu je 6,50 Euro.
525.897 mal 2 + 1 zu je 7,40 Euro.
964.243 mal 2 + 0 zu je 4,10 Euro.

(Alle Angaben ohne Gewähr!)

-Werbung-